„Niveau“ und „Dynamik“: Ahaus schneidet bei NRW-Ranking sehr gut ab

hzLandesvereinigung der Unternehmerverbände

Die Stadt Ahaus schneidet bei einem NRW-weiten Ranking der insgesamt 396 Kommunen sehr gut ab – genau wie das restliche Münsterland. Für Unternehmer sei es ein sehr attraktiver Standort.

Ahaus

, 24.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Landesvereinigung der Unternehmerverbände Nordrhein-Westfalen hat anlässlich der Kommunalwahl im September eine Studie in Auftrag gegeben, bei der die Kommunen des Landes genau unter die Lupe genommen wurden.

Herausgekommen ist am Ende ein Ranking, bei dem vor allem das Münsterland sehr gut abschneidet. Unterschieden wurde zwischen zwei Kategorien: Dynamik und Niveau.

Ahaus fuhr bei der Studie ein weit überdurchschnittliches Ergebnis ein. Beim „Niveau“ liegt die Stadt auf Platz 56 von insgesamt 396 Kommunen in NRW. In der Kategorie „Dynamik“ reicht es immerhin noch für einen guten 108. Platz. Hintergrund der Studie ist, dass die Kommunalpolitik in nächster Zeit verstärkt in das Blickfeld von Unternehmen rückt.

Wegen Corona: Fokus noch mehr auf lokaler Poltik

Ein Grund, so erklärt es die Landesvereinigung, sei die Coronavirus-Pandemie. „Die unmittelbare Weichenstellung für die Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19“ liege in den Händen der lokalen Politiker.

Für die Studie, die von „IW Consult“ durchgeführt wurde, wurden 17 Indikatoren aus den vier Themenbereichen Wirtschaft (z.B. Breitbandversorgung), Arbeiten (z.B. Wanderung der 30- bis 50-Jährigen), Wohnen (z.B. Baugenehmigungen) und Lebensqualität (z.B. Kaufkraft) erhoben und im Rahmen eines Niveau-Rankings zusammengefasst.

Beim sogenannten Dynamik-Ranking wurde zudem die Entwicklung von insgesamt zwölf Indikatoren in den vergangenen drei bis fünf Jahren näher in den Blick genommen, um die Entwicklung der vergangenen Jahre in den Kommunen beurteilen zu können.

Jede Region hat Stärken und Schwächen

Die Erheber der Studie ziehen nach Auswertung der Daten den Schluss, dass Nordrhein-Westfalen „ein Land der zwei Geschwindigkeiten“ ist. „Kommunen, die im Niveau erfolgreich sind, zeigen meist auch in ihrer dynamischen Entwicklung bessere Ergebnisse, wie beispielsweise im Münsterland ersichtlich wird.“

Für die Ahauser Nachbarkommune Schöppingen reichte es im Dynamik-Ranking sogar für einen herausragenden zweiten Platz. Die Begründung im Wortlaut: „Schöppingen konnte sich insbesondere bei der Arbeitsplatzversorgung und der Beschäftigungsrate von Frauen verbessern.“

Regierungsbezirk Münster gut im Rennen

Beim Vergleich der Regierungsbezirke kommt Münster allgemein gut weg. Hier heißt es: „Die Kommunen zeichnen sich vielfach durch eine hohe Arbeitsplatzversorgung und eine ausgeprägte interkommunale Zusammenarbeit aus.“ Für Unternehmer sei es ein sehr interessanter Standort.

Im Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung landeten alle Städte und Kommunen in der oberen Tabellenhälfte: Heek (Platz 57 Niveau/71 Dynamik), Legden (106/123), Stadtlohn (76/173), Südlohn (166/93) und Vreden (117/49).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt