Ökumene fest im Blick

06.01.2008, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Ein Blick zurück, ein Blick nach vorn und viele Gespräche: Pfarrer Jürgen Quante konnte gestern zahlreiche Gäste beim Neujahrsempfang der Gemeinde im Karl-Leisner-Haus begrüßen, darunter Pater Bento Letschert, der in Brasilien wirkt, und auch den neuen Imam der türkischen Gemeinde, Muammer Dastan. Der erklärte, er wolle sich in den nächsten vier Jahren für "Toleranz und Miteinander zum Wohle von Ahaus" einsetzen - ein Vorhaben, das mit viel Applaus beantwortet wurde.

Georg Dues, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, und der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Herbert Krampe, berichteten von den mittlerweile bewältigten Schwierigkeiten bei der Gemeindefusion. Im neuen Jahr soll die Einrichtung eines Kirchenmuseums im Kirchturm auf den Weg gebracht werden - "wenn Sponsoren gefunden werden", schränkte Krampe ein.

Pfarrer Quante machte Appetit auf weitere Vorhaben im neuen Jahr. Dazu zähle der "neue Schwerpunkt Ökumene", auf den sich Pastoralreferentin Ute Albrecht vorbereite. Schon am 21. Januar startet um 19.15 Uhr mit einem Gottesdienst in St. Marien eine ökumenische Woche. Bis zum 27. Januar werden jeweils um 12 Uhr in St. Marien ökumenische Mittagsgebete angeboten. Ökumenische Passionsandachten in der Fastenzeit, ein großer ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag und vielleicht sogar einen Grundkurs "Ökumene" plant Albrecht für die Folgezeit.

Für einen besonderen Farbtupfer sorgten die Sternsinger auf dem Neujahrsempfang. In St. Marien, St. Josef Ahaus und St. Josef Graes haben sie in diesem Jahr über 8000 Euro gesammelt. emk

Lesen Sie jetzt