Polizei warnt vor Abzocke: Auffahrt gereinigt und viel Geld verlangt

Polizei Ahaus

Eine Seniorin aus Ahaus wäre beinahe Opfer einer dreisten Abzocke geworden. Zwei junge Männer wollten gegen einen geringen Lohn die Auffahrt reinigen. Doch am Ende verlangten sie 500 Euro.

Ahaus

23.07.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nachbar bewahrte Seniorin vor dreister Abzocke (Symbolbild).

Nachbar bewarte Seniorin vor dreister Abzocke (Symbolbild). © dpa

Die Auffahrt einer Seniorin wollten zwei Unbekannte am Montag in Ahaus säubern. Gegen einen geringen Lohn, wie sie der betagten Frau versprachen. Doch nach getaner Arbeit verlangten sie mehr als 500 Euro von der Frau. Sie zog einen Nachbarn hinzu und dieser verständigte die Polizei. Als die beiden reisenden „Dienstleister“ das mitbekamen, verzichteten sie auf weitere Forderungen und suchten stattdessen das Weite. Das schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Die Männer trugen orangefarbene Arbeitsjacken

Die beiden Männer waren eher jung; einer der beiden war circa 1,65 Meter groß, sehr schlank und hatte blondes oder braunes Haar; der andere war circa 1,85 Meter groß, von kräftiger Statur und ebenfalls mit blonden oder braunen Haaren. Beide sprachen Englisch, trugen orangefarbene Arbeitsjacken und fuhren einen silberfarbenen VW Caddy.

Die Polizei erneuert in diesem Zusammenhang ihre Warnung vor sogenannten Haustürgeschäften. Mangelhafte Leistung und überhöhte Preise stellen dabei das verbreitete „Geschäftsmodell“ dar - zu Lasten der Kunden. Dabei nehmen die falschen Handwerker nicht selten ältere Menschen ins Visier als Opfer für ihre Abzocke.

Haustürgeschäfte kritisch prüfen

Damit das vermeintliche Schnäppchen nicht zum finanziellen Schaden ausartet, sollten Betroffene derartige Angebote an der Haustür kritisch prüfen und sich nicht bedrängen lassen. Tipps zum Umgang mit solchen Situationen gibt es auf der Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention.

Lesen Sie jetzt