Das Verfahren wurde eingestellt gegen den 30-jährigen Ahauser wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingestellt. Gegen Geldauflage. Mit einem Anwalt wäre das sicherlich anders gelaufen. © picture alliance/dpa
Meinung

Polizisten kommen nach diesem Fehler zu leicht davon

Ein Einsatz wegen Ruhestörung gerät aus den Fugen und endet schließlich vor dem Amtsgericht Ahaus. Die Polizei hat einen Fehler gemacht, kommt aber zu leicht davon, findet unser Redakteur.

Allen Respekt für Polizisten im Einsatz. Sie halten in Situationen den Kopf hin, in denen Otto-Normal-Mensch eher die Beine in die Hand nimmt. Sie stecken eine Menge ein für einen bestenfalls durchschnittlichen Lohn. Sie müssen binnen Sekundenbruchteilen entscheiden.

Doch deswegen sind sie keine Säulenheiligen. Sie sind Menschen. Und die machen Fehler. Und um einen solchen geht es bei dem Fall, der am Dienstag vor Gericht verhandelt wurde.

Ja, es war nicht die beste Idee des Angeklagten, mit den Beamten zu diskutieren. Schon gar nicht, weil er getrunken hatte. Aber er hat gegen kein Gesetz verstoßen. Und er konnte und musste nicht wissen, dass sie vorher einen „stressigen Einsatz“ hatten. Das ist ja auch überhaupt kein Kriterium.

„Der Vorfall ist nicht ganz gut gelaufen“

Der Richter fand in der Sitzung die schönen Worte: „Der Vorfall insgesamt ist nicht ganz gut gelaufen – auf beiden Seiten.“ Nein, definitiv nicht. Und die spätere Aufklärung auch nicht.

Ich war an dem Abend im April nicht dabei. Aber so schnell wie die schweren Vorwürfe am Dienstag vor Gericht in sich zusammenfielen, wäre die Geschichte völlig anders ausgegangen, wenn sich der 30-jährige Ahauser einen Anwalt genommen und auf sein Recht beharrt hätte.

So wurde die Schuld der Polizisten unter den Tisch gekehrt. So blieben viele Fragen ungeklärt. Einzig, dass er die ganze Sache jetzt schnell (und mit 300 Euro relativ günstig) vom Tisch hat, ist ein Erfolg für den Mann.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.