Porträtfotos sollen die Kirchenbänke in der Ahauser Marienkirche füllen

Coronavirus

In Ahaus schließt sich die katholische Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt einer Aktion an, die ihren Ursprung wohl in Italien hat: Porträtfotos werden an Kirchenbänken befestigt.

Ahaus

02.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dirk Müller, Pastoralrefenrent in Ahaus, klebt die eingesandten Fotos der Gläubigen an die Kirchenbänke der Marienkirche.

Dirk Müller, Pastoralrefenrent in Ahaus, klebt die eingesandten Fotos der Gläubigen an die Kirchenbänke der Marienkirche. © Markus Gehring

Die Seelsorger stehen derzeit während der Gottesdienste vor leeren Kirchenbänken. Grund dafür ist die Verfügung des Staates, aufgrund der Corona-Krise alle kirchlichen Veranstaltungen und Gottesdienste zunächst ausfallen zu lassen. Wenn die Gläubigen wegen des Versammlungsverbots in der Corona-Krise nicht in den Gottesdienst kommen dürfen, soll der Gottesdienst zumindest via Internet in die häuslichen vier Wände gelangen.

Symbolische Aktion

Ab Palmsonntag findet eine solche Übertragung der wichtigsten Gottesdienste rund um Ostern aus der St.-Marien-Kirche in Ahaus statt. Damit es allen leichter fällt, gemeinschaftlich mit der Gemeinde verbunden zu sein, sollen die Kirchenbankreihen mit der Porträtfotoaktion symbolisch gefüllt werden.

Die Menschen sind so im Gottesdienst präsent, stellvertreten durch ihre Fotos. Diese Idee, die ihren Ursprung vermutlich in Italien hat, wird schon in einigen Pfarreien des Bistums umgesetzt.

Wer bei der Fotoaktion mitmachen möchte, kann sein Bild an die E-Mail-Adresse: mueller-d@bistum-muenster.de oder alternativ auch über Whats-App an Tel. (0171) 7 49 79 14 senden. Wenn gewünscht, wird neben dem Bild zusätzlich noch eine kostenlose Kerze platziert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt