Qualmende Windkraftanlage sorgt für Feuerwehreinsatz – aber es gab nichts zu löschen

Feuerwehr Ahaus

Die Feuerwehr Ahaus ist am Dienstagnachmittag nach Ammeln ausgerückt. Eine Passantin hatten eine qualmende Windkraftanlage gemeldet. Aber die Feuerwehr musste nicht eingreifen.

Ahaus

von Anne Winter-Weckenbrock, Christin Lesker

, 26.11.2019, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Qualmende Windkraftanlage sorgt für Feuerwehreinsatz – aber es gab nichts zu löschen

Sanierungsarbeiten an einer Windkraftanlage in Ammeln führten zu einem Feuerwehreinsatz. © Markus Gehring

Eine Passantin hatte Qualm an einer Windkraftanlage in der Ahauser Bauerschaft Ammeln gesehen und die Feuerwehr verständigt. Die rückte am Dienstagnachmittag gegen 15.30 Uhr mit drei Wagen und vielen Feuerwehrleuten aus.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte aber schnell fest, dass kein Feuer vorlag. Vielmehr wurden an der Windkraftanlage normale Sanierungsarbeiten durchgeführt. Sandstrahlarbeiten führten zu Staubentwicklung, diese hatte die Passantin wohl als Qualm gedeutet. Darüber hinaus hatte der Lärm, den die Arbeiten verursachten, die Passantin beunruhigt.

Einsatzleiter Berthold Büter betonte vor Ort, dass der Einsatz dennoch nicht umsonst gewesen sei: Viele jüngere Einsatzkräfte seien am Dienstag dabei gewesen und hätten die Chance erhalten, vor Ort eine Gefährdungslage an einer Windkraftanlage erläutert zu bekommen.

Lesen Sie jetzt