Sarah Lahrkamp (SPD) tritt im Wahlkreis von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an

Bundestagswahl 2021

Die Vorsitzende der SPD aus Ochtrup, Sarah Lahrkamp, tritt im Wahlkreis 124 Steinfurt I-Borken I bei der Bundestagswahl im September voraussichtlich gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an.

Ahaus, Heek, Legden

17.02.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die frisch gewählte Kandidatin Sarah Lahrkamp mit dem Vorsitzenden der SPD im Kreis Steinfurt, Jürgen Coße.

Die frisch gewählte Kandidatin Sarah Lahrkamp mit dem Vorsitzenden der SPD im Kreis Steinfurt, Jürgen Coße. © SPD

Mit 100 Prozent Zustimmung schickt die SPD im Wahlkreis 124 Steinfurt I – Borken I die Vorsitzende der SPD Ochtrup, Sarah Lahrkamp, ins Rennen für die Bundestagswahlen im September. Zu dem Wahlkreis gehören auch die Stadt Ahaus und die Gemeinden Heek und Legden.

Sarah Lahrkamp (39) will vom Rat in die Bundespolitik

Die 39-Jährige bringt jahrelange kommunalpolitische Erfahrung im Rat der Stadt Ochtrup mit und will nun den Sprung in die Bundespolitik schaffen. „Ich bin dankbar für das große Vertrauen, das die Delegierten mir mit ihrer Wahl entgegengebracht haben und freue mich jetzt auf die nächsten Wochen und den anstehenden Wahlkampf“, so die Kandidatin am Dienstagabend nach ihrer Wahl zur Bundestagskandidatin der SPD.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Wahlversammlung unter strengen Abstands- und Hygieneregeln statt und wurde äußerst kurz gehalten. In ihrer Vorstellungsrede betont Lahrkamp aber dennoch, welche Themen sie antreiben und was sie in Berlin für die Region verändern will.

Familien- und Sozialpolitik

So liegen ihr als Mutter von vier Kindern die Themen Familien- und Sozialpolitik besonders am Herzen. Die Pandemie habe gezeigt, an welchen Stellen noch Verbesserungsbedarf bestehe, wie beispielsweise bei Digitalisierung im ländlichen Raum.

Jetzt lesen

Familien seien derzeit besonders gefordert, um Homeoffice und Homeschooling unter einen Hut zu bringen. „Ich möchte dafür kämpfen, die Bedingungen für Familien und für unsere Region zu verbessern“, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD.

Lesen Sie jetzt