Spätsommerliches Benefizkonzert für das Attic ein Erfolg in jeder Hinsicht

hzAktion für das Attic

Ein beeindruckendes Benefizkonzert für den Erhalt des Attic Musicclubs gab es am Samstagabend im Ahauser Stadtpark. Mehrere Tausend Euro kamen allein durch den Ticketverkauf zusammen.

Ahaus

, 20.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit strahlendem Gesicht betrat Harry Richter um kurz nach 18 Uhr am Samstagabend die Bühne im Ahauser Stadtparkt. Die Laune des ehemaligen Vorsitzenden von Eintracht Ahaus hätte nicht besser sein können. Angenehme 23 Grad, die Sonne ging hinter den Eichen unter, mehrere Hundert Zuschauer saßen über den Hauptplatz verteilt auf Bierzeltgarnituren.

Volles Haus in der Augenklinik-Ahaus-Arena. Kein Platz blieb frei. Rund 400 Zuschauer hatten sich im Vorfeld Karten gekauft.

Volles Haus in der Augenklinik-Ahaus-Arena. Kein Platz blieb frei. Rund 400 Zuschauer hatten sich im Vorfeld Karten gekauft. © Johannes Schmittmann

Sie alle hatten Karten für ein Benefizkonzert gekauft – ohne genau zu wissen, was sie erwartet – und trugen damit ihren Teil zum Erhalt des „Attic Musicclubs“ bei. Denn sämtliche Einnahmen aus Ticketverkauf und Gastronomie gingen an diesem Abend an die durch die Coronapandemie stark gebeutelte Ahauser Kulturstätte. Von einer „gigantischen Resonanz und großartigen Sache“ sprach Harry Richter. Niemals habe er damit gerechnet, als er vor circa vier Monaten die Idee gehabt hatte.

Katharina Richter macht den Auftakt

Warum er die Aktion ins Leben rief? „Als Teamsportler muss man solidarisch sein. In diesem Fall brauchten Menschen unsere Hilfe und so ein Konzert bring mehr als ein schöndes Dankeschön“, so Richter. Viel mehr Worte brauche es auch gar nicht. Anschließend sprach die Musik. Den Auftakt machte Harry Richters Tochter Katharina, die von Boris Golubovic und seiner Akustikgitarre begleitet wurde. Die 14-Jährige legte in ihrem blauen Cocktailkleid einen Auftritt hin, der besonders für ihr junges Alter beeindruckend war.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Benefizkonzert für das Attic

Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft.
20.09.2020
/
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Rund 400 Zuschauer kamen zum Open-Air-Konzert in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Der gesamte Erlös ging an diesem Abend an den Attic Musicclub, den die Coronapandemie hart trifft. © Johannes Schmittmann
Schlagworte Vereine in Ahaus

Egal ob Amy Winehouse oder Radiohead – Katharina Richter überzeugte mit ihrer gefühlvollen Stimme das gesamte Publikum. Andere Töne schlug kurze Zeit später ihr Cousin Lukas Gerling an. Begleitet von Harry Richter und den Musikern von „Little Nork“ präsentierte der 28-jährige Wessumer sein ganzes Repertoire und erntete den größten Applaus des Abends schon bevor er auch nur eine Silbe gesungen hatte.

„Weltklasse-Auftritt“ von Lukas Gerling

Von „You´re always on my mind“ über „Bed of Roses“ bis hin zu „Blitzkrieg Bob“ lieferte er eine rundum gelungene Performance ab. Nicht jeder Ton wurde getroffen, aber es kam langsam Stimmung in die Augenklinik-Ahaus-Arena. Dass zwischendurch das Mikrofon ausfiel: geschenkt. Boris Golubovic sprach von einem „Weltklasse-Auftritt“.

Beste Stimmung im Publikum: Die Musiker wussten, wie man die Leute unterhält.

Beste Stimmung im Publikum: Die Musiker wussten, wie man die Leute unterhält. © Johannes Schmittmann

Das Gitarren-Duo Michael und Thomas Hoene aus Nottuln ließen es etwas ruhiger angehen. Während das „Hoene Duo“ verschiedene Instrumental-Songs spielte, genehmigten sich viele Besucher zwischendurch eine Currywurst und nahmen auf dem Rückweg den Umweg über den Bierwagen. Metzgermeister Clemens Beckers stand höchstselbst hinter dem Grill.

Party mit ausreichend Abstand

Der Auftritt von „Dr. Rattle & Mr. Jive“ passte zur spätsommerlichen Atmosphäre: Sie präsentierten Blues und Boogie auf Top-Niveau. Einen Gang höher schaltete die Deutschrock-Band „Elena & friends“. Langsam entwickelte sich eine coronakonforme Party. An den Tischen und – mit ausreichend Abstand – vor der Bühne wurde getanzt.

Wenigstens genauso große Stimmung kam beim Auftritt der Lokalmatadoren „Soeckers“ auf. Nicht nur ihre Fangemeinde tanzte vor der Bühne und sang mit. Ein echtes Highlight war dann der Auftritt von „Little Nork“. Die Ahauser Band um Sängerin Gonda Nobbe-Elsing, die das Attic mit ihrem Mann Berthold Elsing betreibt, gab einige echte Klassiker zum Besten.

"Elena & friends" brachten das Publikum zum Tanzen.

"Elena & friends" brachten das Publikum zum Tanzen. © Johannes Schmittmann

Zum krönenden Abschluss kamen dann alle Musiker des Abends noch mal zusammen auf die Bühne und präsentierten gemeinsam „Rockin‘ in the Free World“ von Neil Young. Gänsehaut zum Abschluss eines rundum gelungenen Abends, der auch ohne Benefizcharakter als Erfolg verbucht worden wäre. Ob es eine Post-Corona-Wiederholung geben wird, ließ Harry Richter allerdings offen.

Lesen Sie jetzt