Spaziergänger entdeckt Feuer in Discothek

01.01.2009 / Lesedauer: 2 min

Spaziergänger entdeckt Feuer   in Discothek

<p>Nur verkohltes Holz weist auf den Brand im Obergeschoss hin. Lüttich-Gür</p>

Ahaus Draußen vor der Treppe zur Post liegt ein Haufen mit verkohltem Holz - der einzige von außen sichtbare Hinweis auf das Feuer, das am Neujahrsmorgen in der Disco "Moskau" im Obergeschoss des Gebäudes ausgebrochen ist. 150 000 Euro Schaden haben Rauch und Flammen gefordert. Dass das Erdgeschoss und damit die Post nicht auch in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist das Verdienst der Feuerwehr - und eines Zeugen.

Der hatte nach Angaben der Polizei auf seinem morgendlichen Spaziergang am Neujahrsmorgen gegen 7.45 Uhr - also lange, nachdem die letzten Gäste nach Hause gegangen waren - verdächtigen Rauch beobachtet, der aus dem Dachgeschoss drang. Die Feuerwehr rückte sofort aus mit 40 Einsatzkräften vom Löschzug Ahaus, vom Löschzug Wüllen und von der hauptamtlichen Wache.

Berthold Büter, Leiter der Feuer- und Rettungswache Ahaus, leitete den Einsatz. "Wir mussten unter schwerem Atemschutz arbeiten", berichtet er später. Als seine Lute im Inneren der Disco eintrafen - ein Truppe über die Drehleiter, der andere durchs Treppenhaus - hätten Einrichtungsgegenstände in Flammen gestanden - insbesondere eine Sitzecke im hinteren Teil der Gaststätte. Gegen 9.45 Uhr konnten die Feuerwehrleute wieder abrücken.

Die Polizei blieb, denn die Brandursache steht noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern an. sy-

Lesen Sie jetzt