Stadtlohner begeht in Ahaus Unfallflucht und zeigt dann den „Stinkefinger“

Mit einem sogenannten „Stinkefinger“ (Symbolbild) hat sich ein Stadtlohner nach einem Unfall an einem Schnellrestaurantschalter gezeigt.
Mit einem sogenannten „Stinkefinger“ (Symbolbild) hat sich ein Stadtlohner nach einem Unfall an einem Schnellrestaurantschalter gezeigt. © picture alliance / dpa
Lesezeit

Eigentlich wollte ein Autofahrer über die Sprechanlage eines Schnellrestaurants am Montagabend seine Bestellung aufgeben. Es sei aber zum Streit zwischen dem Kunden und ihr gekommen, schilderte später eine Systemgastronomin ihr Erlebnis mit dem aus ihrer Sicht unhöflichen Kunden, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Dann habe sie sehen können, wie der Unbekannte mit einem Firmenwagen zurückgesetzt habe und in Richtung Heeker Straße davon gefahren sei. Dabei kam es zur Kollision mit dem Wagen eines anderen Wartenden. Es entstand ein Schaden von rund 1000 Euro.

„Stinkefinger“ für den Unfallgegner

Trotz dieses Umstandes entfernte sich der zunächst Unbekannte, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein, so die Polizei. Später sei er jedoch nochmals an dem Schnellrestaurant vorbeigefahren. Aber nicht, um die Unfallangelegenheit zu regeln, sondern um den gestreckten Mittelfinger in seine Richtung zu halten, schilderte ein Zeuge.

Ermittlungen des Verkehrskommissariats Ahaus führten zu einem Tatverdächtigen, einem 20 Jahre alten Stadtlohner. Die Beschriftung des genutzten Fahrzeugs brachte die Ermittler schließlich auf die Spur des Flüchtigen.