Auf der Erfolgswelle: Mehr Übernachtungen in Ahaus im ersten Halbjahr 2019

hzGästehäuser in Ahaus

Ein neues Hotel, viele Besucher aus dem Ausland und das gute Wetter: Die Stadt Ahaus freut sich über einen Zuwachs bei den Übernachtungszahlen im ersten halben Jahr.

Ahaus

, 24.10.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das neue Ziel lautet dann wohl 30.000: In ersten Halbjahr ist die Stadt Ahaus mit 28.798 Übernachtungen noch knapp am nächsten Gradmesser vorbeigeschrammt. Doch wenn der Trend so weitergeht, sollte diese Marke kein Problem sein. Um insgesamt vier Prozent ist die Anzahl der Übernachtungen im ersten Halbjahr des Jahres 2019 im Vergleich zum Vorjahrgestiegen, die Zahl der Ankünfte in Ahaus ist sogar um acht Prozent angewachsen.

„Meiner Meinung nach gibt es zwei Gründe für den Anstieg der Tourismuszahlen in Ahaus. Zum einen die Eröffnung des Smartels auf dem ehemaligen Gelände des Ratshotels und zum anderen, weil die Hoteliers einen wirklich sehr guten Job machen“, sagt Claudia Platte, Geschäftsführerin Ahaus Marketing & Touristik. Zudem würden die Gastronomen in den Niederlanden viel Werbung für Ahaus machen, berichtet Platte.

Viele Radfahrer und Geschäftsreisende

Auch Peter Rathmer bestätigt den Zuwachs. „Wir sind sehr zufrieden mit den aktuellen Buchungszahlen. Es werden jedes Jahr mehr Übernachtungen“, sagt der Geschäftsführer des Schlosshotels. Gerade viele Fahrradfahrer und Geschäftsreisende besuchen sein Hotel. Dazu nimmt die Zahl der Stammgäste immer mehr zu, erzählt Peter Rathmer, mit Stolz.

Auf der Erfolgswelle: Mehr Übernachtungen in Ahaus im ersten Halbjahr 2019

Peter Rathmer leitet mit seiner Frau zusammen das Schlosshotel in Ahaus. © Maximilian Konrad

Zum Teil musste er auch schon Gästen absagen. Dann versucht der Geschäftsführer die Besucher an andere Hotels in Ahaus unterzubringen. „Wir kennen uns schon länger und verstehen uns gut. Daher vermitteln wir gerne weiter.“

Übernachtungen im Kreis gehen zurück

Besonders auffällig in der Halbjahresbilanz: der Zuwachs bei ausländischen Gästen. Um satte 18,3 Prozent klettert die Anzahl der Übernachtungen. „Wir profitieren natürlich von unserer Nähe zu den Niederlanden. Dementsprechend haben wir viele Gäste aus den Niederlanden, aber auch aus Belgien kommen viele Besucher“, hat Claudia Platte beobachtet.

Das gesteigerte touristische Interesse in Ahaus trifft nicht auf die Gesamtzahlen des Kreises Borken zu. Sind es im vergangenen Jahr noch 328.020 Übernachtungen gewesen, so ist die Zahl in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres auf 304.876 gesunken – ein Minus von 7,1 Prozent. Besonders negativ fallen hierbei die Orte Velen, Rhede, Heiden, aber auch Gronau auf, die teilweise ein Minus von über 30 Prozent haben.

Meist Kurzurlaub

Wer nach Ahaus kommt, der bleibt meist nicht lang. Etwas über zwei Übernachtungen pro Besuch weist die Statistik im Schnitt auf. Damit zählt die Stadt zu den klassischen Zielen eines Kurzrurlaubs. Viele Menschen bleiben übers Wochenende. Gerade für Besucher, die eine Anreise von zwei bis zweieinhalb Stunden haben, sind wir attraktiv, sagt die Geschäftsführerin, die zuvor im Stadtmarketing der Stadt Bad Bentheim beschäftigt war.

Um die Tourismuszahlen noch weiter anzukurbeln, plant Ahaus Marketing & Touristik eine neue Imagebroschüre mit integriertem Gastgeberverzeichnis. In dem Heft sollen im vorderen Teil alle Informationen zu den Themen Fahrrad, Wandern, Kultur, Natur und Einkaufen veröffentlich werden.

„Im hinteren Bereich können die Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen werben und Informationen zu Zimmerpreisen und weiteren Dingen unterbringen. Die Broschüre ist schon fast fertig und wird, denke ich, noch in diesem Jahr erscheinen“, berichtet die 47-Jährige, die auch sagte, dass die Akquise noch nicht beendet und noch Platz für Anzeigen von weiteren Unterkünften sei.

Lesen Sie jetzt