Fernando (25, l.) und Rudi (11) haben am Donnerstagmorgen Averesch in Atem gehalten. Die beiden Wallache sind von ihrer Weide ausgebüxt und haben sich die Umgebung angesehen. Erst zum Frühstück kamen sie wieder. Passiert ist bei der kurzzeitigen Flucht – und da muss Besitzer Josef Benkhoff tief durchatmen – nichts.
Fernando (25, l.) und Rudi (11) haben am Donnerstagmorgen Averesch in Atem gehalten. Die beiden Wallache sind von ihrer Weide ausgebüxt und haben sich die Umgebung angesehen. Erst zum Frühstück kamen sie wieder. Passiert ist bei der kurzzeitigen Flucht – und da muss Besitzer Josef Benkhoff tief durchatmen – nichts. © Stephan Rape
Flucht von der Weide

Ungleiches Pferdeduo reißt am frühen Morgen aus und hält Averesch in Atem

Rudi und Fernando sind früh am Donnerstag von ihrer Weide in Averesch ausgebrochen und haben in der Umgebung für ziemlichen Wirbel gesorgt. Jetzt bekommt das Duo erst einmal Stallarrest.

Wenn man sich Rudi und Fernando in ihrem Stall in der Wessumer Bauerschaft Averesch so ansieht, glaubt man nicht, dass sie auch nur ein Wässerchen trüben könnten. Rudi, der elfjährige, hünenhafte Friese, und Fernando, das deutlich kleinere und schon 25-jährige Pony. Die beiden Wallache haben am frühen Donnerstagmorgen in und um Averesch für einige Aufregung gesorgt.

Nachbarn berichten von Flucht und helfen bei der Suche

Ausbrecher-Duo kommt pünktlich zum Frühstück zurück

Wallache bleiben jetzt erst einmal im Stall

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.