Viele Menschen feiern ausgelassen - auch ein paar Festnahmen

Erste Karnevals-Bilanz der Polizei

Viele Besucher, randalierende Jugendliche, Festnahmen und überwiegend Menschen, die einfach unbeschwert Karneval feiert - die Bilanz der Polizei für das Wochenende ist von Ort zu Ort unterschiedlich.

STADTLOHN/SÜDLOHN/KREIS

, 16.02.2015, 11:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viele Menschen feiern ausgelassen - auch ein paar Festnahmen

Nachfolgend die Anmerkungen aus dem Polizeibericht für die einzelnen Veranstaltungsorte:

Südlohn:

Ca. 4.000 Zuschauer, ein Polizeieinsätze (ein randalierender Jugendlicher wurde seinen Eltern übergeben).

Stadtlohn:

Bei dem Kinderkarnevalsumzug (ca.11.000 Zuschauer) gab es keinen Anlass für polizeiliches Einschreiten.

  • Gronau:

Ca. 20.000 Zuschauer, 16 Polizeieinsätze, sieben Platzverweisungen, sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen, sechs Strafanzeigen (vier Körperverletzungsdelikte, ein Raub, eine Beleidigung). Fünf Jugendliche mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden.

  • Schöppingen:

Ca. 25.000 Zuschauer, 28 Polizeieinsätze, acht Platzverweisungen, eine Festnahme (Verdacht illegaler Aufenthalt), sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen, 17 Strafanzeigen (12 Körperverletzungsdelikte, ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, zwei Beleidigungen, ein Taschendiebstahl, und ein Verstoß gegen das Ausländergesetz). Elf Personen mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden, darunter fünf Jugendliche und ein elfjähriges Kind.

Die Polizei wurde in Gronau und Schöppingen durch Beamte der Einsatzhundertschaft aus Recklinghausen unterstützt. Eingesetzt wurde, wie bereits in den vergangenen Jahren, ein Gefangenenbus, so dass die Vielzahl der Ingewahrsamnahmen problemlos durchgeführt werden konnten.

  • Rhede:

Ca. 23.000 Zuschauer, 26 Polizeieinsätze, vier Platzverweisungen, vier Personen wurden in Gewahrsam genommen, sechs Strafanzeigen (vier Körperverletzungsdelikte, zwei Diebstähle). Drei Jugendliche mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden.

  • Reken:

Ca. 4.000 Zuschauer, fünf Polizeieinsätze, fünf Platzverweise, eine Strafanzeige wegen einer Körperverletzung.

  • In vielen Städten waren auch Mitarbeiter der Jugend- und Ordnungsämter im Einsatz. Bei gemeinsamen Jugendschutzkontrollen wurden in Gronau, Schöppingen und Rhede vereinzelt Jugendliche angetroffen, die Alkoholika mitführten.Zum Vergleich nachfolgend die Meldung der Polizei für den gleichen närrischen Zeitraum im Vorjahr:

Gronau:

Ca. 25.000 Zuschauer, 34 Polizeieinsätze, 24 Platzverweisungen, sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen, sieben Strafanzeigen (vier Körperverletzungsdelikte, ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, ein Trickdiebstahl und eine Sachbeschädigung). Fünf Personen mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden, darunter auch Jugendliche.

Schöppingen:

Ca. 25.000 Zuschauer, 42 Polizeieinsätze, sieben Platzverweisungen, eine Festnahme, sieben Personen wurden in Gewahrsam genommen, neun Strafanzeigen (vier Körperverletzungsdelikte, zweimal Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, eine Sachbeschädigung, ein Diebstahl und ein Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz). 30 Personen mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden, darunter 18 Jugendliche.

Rhede:

Ca. 19.000 Zuschauer, 27 Polizeieinsätze, vier Platzverweisungen, drei Personen wurden in Gewahrsam genommen, zehn Strafanzeigen (u.a. zwei Körperverletzungsdelikte, 3 Diebstähle von Mobiltelefonen, zwei Sachbeschädigungen, ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein Raubdelikt). Sieben Personen mussten wegen Alkoholmissbrauchs medizinisch versorgt werden, darunter auch ein Kind und drei Jugendliche. Bei gemeinsamen Jugendschutzkontrollen mit dem Ordnungsamt wurden 25 Jugendliche angetroffen, die Spirituosen mitführten (ca. 18 l Bier-/Wein-Mixgetränke, 5 l Spirituosen-Mixgetränke und 12 Fläschchen Spirituosen wurden vernichtet bzw. sichergestellt). Des Weiteren wurden bei den gemeinsamen Kontrollen 35 Fällen des Urinierens in der Öffentlichkeit verfolgt und Bußgeldverfahren eingeleitet.

Südlohn:

Ca. 4.500 Zuschauer, sieben Polizeieinsätze. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, einer weiteren ein Platzverweis erteilt. Zwei Personen befanden sich alkoholbedingt in hilfloser Lage, darunter eine jugendliche Person. Zwei Körperverletzungsdelikte wurden gemeldet.

Reken:

Ca. 3.000 Zuschauer, vier Polizeieinsätze, drei Platzverweise, drei Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten.

Stadtlohn:

Bei dem Kinderkarnevalsumzug (ca. 8.000 Zuschauer) gab es keinen Anlass für polizeiliches Einschreiten.

Lesen Sie jetzt