Von Harmate bis Kalkbruch

14.01.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Von Harmate bis Kalkbruch

<p>Ortsvorsteher Aloys Schmeing (r.) und Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg. </p>

Wüllen Beim traditionellen Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbands Wüllen begrüßte Vorsitzender Aloys Schmeing zahlreiche Wüllener. Beim Jahresrückblick betonte Schmeing, dass einige Projekte im letzten Jahr fertiggestellt oder auf den Weg gebracht wurden: So wurde etwa im Brüningskamp der Bolz-und Spielplatz fertiggestellt und im Hohen Kamp die ersten Häuser gebaut. Auch die offene Ganztagsschule an der Andreas-Grundschule hat sich etabliert.

Ferner bedankte sich Schmeing bei den Vereinen und Nachbarschaften für ihr ehrenamtliches Engagement für das dörfliche Gemeindeleben. Besonders wurde dabei der große Einsatz bei der Sanierung der Schirmschoppe herausgestellt. Danach wurden Maßnahmen, die für dieses Jahr in Wüllen geplant sind, vorgestellt: Die Erschließung des neuen Gewerbegebiets in der Harmate soll erfolgen, so dass dort weitere Gewerbebetriebe bauen können. Ferner werden im Kalkbruch weitere Wohnstraßen fertiggestellt.

In Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde sollen Überlegungen angestellt werden, wie die Parkplatzsituation am Treffpunkt St. Andreas verbessert werden kann.

Auch richtet die CDU wieder Bürgersprechstunden ein, am 29. April findet unter der Organisation des Vereins zur Förderung der Dorfgemeinschaft wieder eine Bürgerversammlung mit der Verwaltungsspitze statt.

Anschließend stellte Bürgermeister Felix Büter die Situation der Stadt dar. Dabei hob er die positive wirtschaftliche Entwicklung hervor und ging auf die anstehenden Großprojekte ein. Der Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg zog eine positive Bilanz der schwarz-gelben Landesregierung. Dabei ging er auch auf die vielen Änderungen im Schul- und Kindergartenwesen ein.

In der anschließenden regen Diskussion wurden dem Bürgermeister und den drei CDU-Ratsmitgliedern Heinrich Bohmert, Peter Mensing und Aloys Schmeing noch viele Anregungen für ihre kommunalpolitische Arbeit mit auf dem Weg gegeben.

Lesen Sie jetzt