Was am Montag wichtig wird: Gerichtsprozesse und Karneval überall

Der Tag kompakt

Heute müssen sich ein Vredener und ein Südlohner vor Gericht verantworten. Außerdem schauen wir aufs Wochenende zurück. Da dreht sich alles um den Karneval.

Ahaus

, 17.02.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim Sportlerball ging es karnevalistisch und sportlich zugleich zu.

Beim Sportlerball ging es karnevalistisch und sportlich zugleich zu. © Raphael Kampshoff

Das wird am Montag wichtig:

  • Ein Vredener muss sich heute vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: vorsätzliche Körperverletzung. Der Prozess am Amtsgericht Ahaus beginnt um 9 Uhr.
  • Ein Südlohner steht wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs vor Gericht. Der Prozess findet am Amtsgericht Borken statt und beginnt um 11 Uhr.



Das sollten Sie wissen:

  • Daueraufreger in Ahaus: Die Parkplatzsuche am Krankenhaus ist eine Katastrophe, sagen Autofahrer. Unsere Reporterin Madlen Gerick hat sich die Situation vor Ort angeschaut.
  • Eine Karnevalshochburg ist Vreden zwar nicht gerade, aber beim Sportlerball zeigen die Vredener, dass auch sie närrisch sein können.
  • In Südlohn haben am Wochen die ganz Kleinen Karneval gefeiert. Beim Kinderbüttnachmittag tanzten sie mit Teufeln und lernten zaubern.
  • Auch in Wüllen ging es am Wochenende karnevalistisch zu. Beim Gala-Büttabend riss es schon früh jeden Jeck vom Stuhl.

Das Wetter:

In Ahaus ist morgens der Himmel bedeckt, die Sonne ist nicht zu sehen und die Temperatur liegt bei 7°C. Mittags kann es immer mal wieder regnen bei Höchsttemperaturen bis zu 10°C. Am Abend ist in Ahaus der Himmel bedeckt bei Werten von 7°C. Nachts kann es immer mal wieder regnen und die Werte gehen auf 5°C zurück.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Interview mit Pfarrer Stefan Jürgens
Stefan Jürgens: Nach der Corona-Krise den Klimawandel mit mehr Verantwortung angehen