Was am Wochenende wichtig wird: Der nächste Bürgermeister-Kandidat und Hochwasseralarm

Das Wochenende kompakt

In Vreden gibt´s den nächsten Bürgermeister-Kandidaten, in Heek werden Vorkehrungen gegen eine erneute Überschwemmung getroffen und der Termin für den B70-Umbau in Alstätte steht endlich fest.

Ahaus

, 22.02.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zuletzt trat die Dinkel 2016 weit über die Ufer und überschwemmte die Gemeinde Heek.

Zuletzt trat die Dinkel 2016 weit über die Ufer und überschwemmte die Gemeinde Heek. Ein spezieller Plan soll eine erneute Überschwemmung verhindern. © Till Goerke

Das wird am Wochenende wichtig:

  • Um 14 Uhr findet am Samstag in Vreden in der Rundsporthalle der Kindersportlerball statt.
  • Zur gleichen Zeit startet in Südlohn der große Karnevalsumzug des KFK Südlohn durch den Ortskern.
  • Am Sonntag findet in Ahaus um 11 Uhr an der Kirche Ottenstein die traditionelle Schlüsselübergabe statt.
  • Ebenfalls am Sonntag um 11 Uhr wird auch in Wüllen in der Höstenpumpe ein Schlüssel übergeben. Danach findet der Frühschoppen statt.
  • In Stadtlohn startet am Sonntag um 11 Uhr in der Kirche St. Ottger die Karnevalsmesse und um 14.30 Uhr soll die Schlüsselübergabe stattfinden mit einem anschließenden Kinderumzug ab 15 Uhr.


Das sollten Sie heute wissen:

Das Wetter:

Es wird auch dieses Wochenende wieder stürmisch. Aber die gute Nachricht zuerst: So schlimm wie in den vergangenen beiden Wochen wird es nicht. Dennoch soll es erneut windig werden. Die Temperaturen überschreiten die neun Grad nicht. Ab Samstagabend soll es regnen. Am meisten kommt voraussichtlich am Sonntagmorgen runter, ehe die Regenschauer nach und nach bis abends nachlassen.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Interview mit Pfarrer Stefan Jürgens
Stefan Jürgens: Nach der Corona-Krise den Klimawandel mit mehr Verantwortung angehen