Wieviele Grundstücke werden im geplanten Neubaugebiet Wüllen-Nord geschaffen? Und was passiert mit den Kopfweiden? Am 25. Februar soll der Rat darüber entscheiden.
Wie viele Grundstücke werden im geplanten Neubaugebiet Wüllen-Nord geschaffen? Und was passiert mit den Kopfweiden? Am 25. Februar soll der Rat darüber entscheiden. © Stephan Rape
Neues Baugebiet

Was passiert mit Kopfweiden in Wüllen? Grüne legen dritte Variante vor

Wohnfläche gegen Naturschutz: Die Meinungen zum Baugebiet Wüllen-Nord sind gespalten. Der Weg der Verwaltung ist eigentlich klar, doch die Grünen haben eine neue Planvariante vorgelegt.

Inzwischen haben 633 Menschen die Petition gegen die Abholzung der Kopfweiden am Rand des zukünftigen Baugebiets Wüllen-Nord unterzeichnet. Der Konflikt beschäftigt den Ort und die Politik schon lange: Auf der einen Seite bauwillige Wüllener, die dringend ein Grundstück suchen, auf der anderen Seite Menschen, denen der Naturschutz enger am Herzen liegt – und die die Kopfweiden als Biotop und Lebensraum für unterschiedliche Tiere erhalten wollen.

Politik hatte sich für mehr Wohnraum entschieden

Grüne legen dritten Entwurf für Baugebiet vor

Weniger Grundstücke, dafür mehr Bäume

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.