Was Sie am Montag wissen sollten: Neue Regeln und Mangelware Handschuhe

Der Tag kompakt

Die neue Coronaschutzverordnung mit strengeren Maßnahmen tritt heute in Kraft. Ein Caritas-Vorstand berichtet, dass Einmalhandschuhe knapp werden und die Reiter in der Region fühlen sich ungerecht behandelt.

Ahaus

, 11.01.2021, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einmalhandschuhe werden in der Pandemie knapp.

Einmalhandschuhe werden in der Pandemie knapp. © picture alliance/dpa

Das sollten Sie wissen:

  • Heute tritt die neue Coronaschutzverordnung mit verschärften Maßnahmen in Kraft. Eine Neuerung: Wenn der Inzidenzwert im Kreis die 200 überschreitet, kann der Bewegungsradius auf 15 Kilometer eingeschränkt werden. Wir haben mit Landrat Dr. Kai Zwicker gesprochen, wie wahrscheinlich das ist.
  • Als die Pandemie im Frühjahr begann, waren Masken absolute Mangelware. Jetzt sind es Einmalhandschuhe, erzählt Matthias Wittland, Vorstand für das Ressort Pflege beim Caritasverband Ahaus-Vreden.
  • Die Kitas bleiben zu. Die Stadt Ahaus hat deswegen beschlossen, die Gebühren erst einmal nicht einzuziehen.
  • Polizeibeamte haben am Freitagmorgen (8. Januar) einen Autofahrer in Vreden kontrolliert. Der Mann war stark alkoholisiert – um 10 Uhr morgens.
  • Wer nicht mit dem Reiten sein Geld verdient, darf im Moment nicht reiten. So schreibt es die Coronaschutzverordnung vor – zumindest in NRW. In anderen Bundesländern nämlich dürfen Hobbyreiter weiterhin trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen.

Das Wetter:

In Ahaus gibt es morgens Sprühregen und die Temperatur liegt bei 1 Grad. Am Mittag kann sich die Sonne nicht durchsetzen und es bleibt bedeckt bei Höchstwerten von 4 Grad. Am Abend bleibt der Himmel in Ahaus grau und es regnet bei Werten von 3 bis zu 4 Grad.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt