Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Leserfotos

Unsere Leserinnen und Leser haben uns wieder viele Fotos von Unternehmungen mit der Familie, der Nachbarschaft, im Verein oder in Gruppen geschickt. Hier geht es zu den Fotos.

Ahaus

21.11.2019, 18:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gewerbeverein Wessum tut Gutes im großen Stil

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Jürgen Klümpers, Vorsitzender des Gewerbevereins Wessum, und sein Stellvertreter Thomas Vöcking haben Spenden in Höhe von 2850 Euro an einige Vereine übergeben. Die Spenden stammen aus dem Losverkauf anlässlich des letzten „Holzschuhtages“ und sind für die Jugendarbeit der Vereine bestimmt. Von der Spendenaktion profitieren stellvertretend für ihre Jugendgruppen Bruno Eing, Kolpingsfamilie Wessum (v.l.), Gerrit Kösters und Sophia Eing, Messdienergemeinschaft, Jan Gerling, Nikolausverein, Manni Wissing, Taubenverein „Auf Wiedersehen Wessum“, Philipp Korte, Sportverein Wessum, Torsten Isferding, Schießsportgruppe, Janik Fedder und Thomas Wenzel, THW-Jugend-Ortsverband Ahaus, Maike Gries und Hergen Niewerth sowie das Jugendorchester des Musikvereins Wessum. Es fehlt der Förderverein Kindergarten. © privat

Spendenübergabe der KAB Ottenstein

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Nach der Herbstkleiderbörse der KAB Ottenstein überreichten einige der Organisatorinnen (Kirsten Segbers, Mareen Thesing, Diane Ratzke, Eva Schweers und Sandra Weddewer) einen Betrag in Höhe von 600 Euro an die Vorsitzenden von „Familie in Not Ottenstein“, Annette Niemeier und Christina Schoppen. © privat

Anerkennung für Heinrich Lefert

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Anerkennung gab es auf dem Jahrestreffen der Wessumer Vereine und Einrichtungen für den ehemaligen Ortsvorsteher Heinrich Lefert. Seine Nachfolgerin Beatrix Wantia stellte das Engagement heraus, mit dem Lefert seine Aufgabe als Ortsvorsteher wahrgenommen hat. Beatrix Wantia listete Ereignisse auf, die unter seiner Mitwirkung auf den Weg gebracht wurden: ein neues Feuerwehrgerätehaus und ein Kindergarten sowie die Erweiterung von zwei weiteren. Sportheim und Kappenberg-Schule wurden vergrößert und umgebaut, der Offene Ganztag eingeführt. Das neue Dorfgemeinschaftshaus steht vor der Fertigstellung und die Planungen zur Dorfplatz-Umgestaltung haben begonnen. © privat

Schüler kümmern sich um Umweltschutz

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Den zweiten Platz hat die Klasse 8c des Alexander-Hegius-Gymnasiums mit ihrem Klassenleiterteam Michaela Grewe und Rüdiger Daum beim Wettbewerb der Stadtwerke zum Thema „Klimawandel und Umweltschutz“ erreicht. Die Klasse beschäftigte sich mit den Auswirkungen von Plastikmüll auf die Umwelt, „Zero Waste“ und Alternativen zur Verwendung von Plastik. Um die gesammelten Infos und Ideen zur Müllvermeidung publik zu machen, erstellten sie informative Flyer und Plakate, die in den Klassen des Gymnasiums nach einem Vortrag zum Thema „Plastikmüll in den Weltmeeren“ verteilt und mit den Lerngruppen diskutiert wurden. Als Wettbewerbsbeitrag verfasste die Klasse einen Bericht über ihr Projekt und darf sich nun auf eine Kanutour 2020 freuen. Den Preis übergab Yvonne Overkämping von den Stadtwerken. © privat

Brezelbacken und Marketing in Rumänien

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Im Rahmen des Erasmus+-Projektes „Food in our Lives“ machten sich acht Schüler des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung in Begleitung von drei Lehrern auf den Weg nach Buzau, um das Thema „Essen“ unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betrachten. Auch eine spanische und eine französische Schule schickten hierzu Schüler nach Buzau. Das Projekt wird aus Mitteln der EU gefördert. Zuerst ging es darum, einen Einblick in lokale Lebensmittelbetriebe zu bekommen. In einer Bäckerei durften die Schüler Brezeln kreieren. Auch der Besuch der Markthalle führte vor Augen, dass die Rumänen sich stark von selbst angebauten Produkten ernähren. Des Weiteren wurde eine Familienmetzgerei besucht. Schließlich stand der Besuch eines kirchlich geleiteten Marmeladenbetriebs auf dem Programm. Anschließend gingen die Schüler daran, für Spezialitäten ihrer Heimatländer Marketingkonzepte zu entwickeln. © privat

Lions-Club spendet für Austausch

Wir sind Ahaus: Brezeln, Spenden und Anerkennung

Im Namen des deutsch-israelischen Austausches zwischen Shoham und Ahaus bedankten sich Lisa Büscher, Rebecca Fischer und Josef Korthues beim amtierenden Lions-Club-Präsidenten Moritz Meyer für die Spende von 1000 Euro zum 10. Austausch. Als kleine Geste hatte die Delegation aus Ahaus einen israelischen Rotwein mitgebracht, der beim Bücherbasar übergeben wurde. Durch solche Spenden können den Teilnehmern weitere Aktivitäten während des Austausch ermöglicht werden und die Reisekosten bleiben in einem angemessenen Rahmen. © privat

  • Haben auch Sie ein Foto für unsere „Wir sind“-Seiten in print und online? Senden Sie es uns in druckfähiger Auflösung und mit ein paar Infos zu dem Foto sowie Ihren Kontaktdaten einfach per Mail an unsere Redaktion.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt