405 Tote auf Zeche Grimberg: „Da wo tote Kumpel liegen, geht man nicht mehr rein“

Am 20. Februar 1946 starben beim größten Bergbauunglück der deutschen Geschichte auf Grimberg 3/4 in Bergkamen 405 Menschen. Das Bild aus dem Stadtarchiv Bergkamen zeigt Bergleute vor dem zerstörten Schacht. © Stadtarchiv Bergkamen
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Wintersport-Saison in Winterberg gestartet : Eröffnung der Skilifte

Lengerich: Messerangriff in Tankstelle: Überfall fordert Opfer

Lebensmittelrückruf bei Kaufland: Wurst kann Kunststoff enthalten

Förderturm wirkt als Mahnmal

Bereits 1944 starben 107 Bergleute

Zwei Väter starben untertage

Bergmänner sind eine Familie

Untertage loderte ein wahres „Höllenfeuer“

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin