Jeder Schüler soll sich vor den Osterferien in der Schule einmal selbst auf das Coronavirus testen können. Bei einem positiven Testergebnis muss aber nur der oder die Getestete nach Hause. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Mein positiver Sitznachbar: Selbsttests können Schülern Angst machen

Vor den Osterferien soll sich jeder Schüler einmal selbst testen können. An sich eine gute Sache. Doch es besteht die Sorge, dass ein positives Testergebnis zu Angst und Unsicherheit führen kann.

„Prinzipiell finde ich das Testen gut, um infizierte Personen frühzeitig zu erkennen“, sagt die Schulleiterin des Bergkamener Gymnasiums, Bärbel Heidenreich. Skeptisch ist sie aber bei dem, was bei einem positiven Testergebnis passieren soll.

Ein positives Testergebnis macht den Kindern Angst

Jeder Test muss vor der Anwendung vorbereitet werden

Über die Autorin
Redakteurin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.