Wo der Wald es nicht schafft, sich selbst zu erneuern, ist eine Wiederaufforstung erforderlich. Der Reginalverband Ruhr (RVR) übernimmt diese Aufgabe an der Halde Großes Holz (hier im Bild) und am Beversee.
Wo der Wald es nicht schafft, sich selbst zu erneuern, ist eine Wiederaufforstung erforderlich. Der Regionalverband Ruhr (RVR) übernimmt diese Aufgabe an der Halde Großes Holz (hier im Bild) und am Beversee. © Dirk Becker
Natur in Bergkamen

Neue Bäume sollen die Wälder klimafest machen

Bergkamen verfügt über schöne Waldgebiete am Beversee und an der Halde Großes Holz. Doch trockene Sommer lassen Bäume sterben. An der Wiederaufforstung kann sich jeder indirekt beteiligen.

Lukas Sieberth weiß nur zu gut, wie es um die Bäume im Ruhrgebiet steht. Er ist Förster und trägt Verantwortung beim Regionalverband Ruhr (RVR) – genauer gesagt bei RVR Ruhr Grün. Der Eigenbetrieb ist auch für die Forstgebiete am Beversee und an der Halde Großes Holz zuständig.

„Waldbrot“ für die Wiederaufforstung

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.