Rüdiger Weiß (SPD), Landtagsabgeordneter aus Bergkamen. © Stefan Milk/Archiv
Briefkopf-Affäre

Rüdiger Weiß entschuldigt sich: „Bitte aus tiefstem Innern um Verzeihung“

Der Landtagsabgeordnete Rüdiger Weiß (SPD) hat unserer Redaktion am Freitagnachmittag eine Erklärung zugeschickt. Der Betreff: „Persönliche Entschuldigung“. Wir veröffentlichen sie im Wortlaut.

Der Landtagsabgeordnete Rüdiger Weiß (SPD) aus Bergkamen ist im Zuge der Briefkopf-Affäre viel Kritik ausgesetzt. Er verwendete den Briefkopf des Landtages, um in einer Privatangelegenheit Druck auf eine Ferienhausvermittlerin auszuüben. Dazu erklärte Weiß am Freitag um 14.32 Uhr in einer E-Mail an diese Redaktion Folgendes:

„Ich, Rüdiger Weiß, möchte persönlich – aber auch gemeinsam mit meiner Familie – folgendes erklären: Meinen dienstlichen Briefkopf für private Zwecke zu verwenden war eine riesengroße Dummheit! Das war falsch, nicht in Ordnung, das sehe ich ein und dazu stehe ich.

Wir als Familie haben uns bei Frau Ghiglione – auch in einem sehr persönlichen Gespräch – entschuldigt. Wir sind auch dankbar dafür, dass Frau Ghiglione unsere Entschuldigungen angenommen hat.

Ich möchte nun neben Frau Ghiglione, die Mitbürgerinnen und Mitbürger, meine Kolleginnen und Kollegen und Weggefährtinnen und Weggefährten aus der Politik wirklich aufrichtig und vielmals um Verzeihung bitten! Die Sorgen und Nöte der Menschen in der Tourismusbranche nicht über meine persönlichen Interessen gestellt zu haben, war absolut falsch!

Ich kann schriftlich nicht in Worte fassen, wie leid mir alles tut! Zutiefst, offen, aufrichtig und absolut ehrlich.

Ich werde jeder und jedem ein Gespräch anbieten. Nicht, um mein falsches Verhalten zu rechtfertigen, sondern um offen und ehrlich damit umzugehen.

Ich weiß, dass Vertrauen verloren gegangen ist. Ich möchte Jeder und Jedem versichern, alles dafür zu tun, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Wir und ich möchten in dieser Zeit gerne etwas zurückgeben: Dazu werde ich mich in den nächsten Tagen nochmals erklären.

Es tut mir leid, es tut uns leid! Ich möchte wirklich aufrichtig und vielmals aus tiefstem Innern um Verzeihung bitten.“

Unterzeichnet ist die Erklärung mit: „Rüdiger Weiß mit Frau und Sohn“

Unsere Berichterstattung zur Briefkopf-Affäre:

Über den Autor
Chef vom Dienst
Jahrgang 1982. Aufgewachsen im Münsterland. Nach dem Politik-Studium in Münster über Dortmund ins schöne Holzwickede. Verheiratet, Familienvater. Seit 2000 Journalist, seit 2010 beim Hellweger. Mag das Ruhrgebiet, Currywurst und gut gemachte Nachrichten – digital und gedruckt.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt