BVB zieht ins Pokal-Viertelfinale ein Grijseels mit elf Treffern beste Torschützin

Freier Mitarbeiter
BV. Borussia 09 e.V. Dortmund
Alina Grijseels ist mit elf Treffern die beste Torschützin des Abends. © BV. Borussia 09 e.V. Dortmund
Lesezeit

Im Achtelfinale am Mittwochabend bei der HSG Blomberg-Lippe setzten sich die ersatzgeschwächten Dortmunderinnen nach mühsamen Anfangsphasen in beiden Hälften schließlich noch souverän mit 32:26 (18:14) durch. Erfolgreichste Spielerin des BVB war Kapitänin Alina Grijseels mit elf Treffern.

„Eigentlich waren wir nicht überrascht, wir wussten um die Qualitäten von Blomberg“, erklärte Grijseels. Und Coach Henk Groener war froh, im Viertelfinale zu stehen. „Ich bin froh, dass wir die nächste Runde im Pokal erreicht haben. Wir haben uns lange schwer getan. In beiden Halbzeiten hatten wir zu Beginn Mühe“, so Groener nach seinem zweiten Einsatz für den BVB.

Blomberg-Lippe hatte noch versucht, das Spiel wegen personeller Probleme zu verlegen. Was aber nicht gelang. Die wichtigsten Ausfälle waren Marie Michalczik, die ehemalige Dortmunderin, und Nele Franz. Beim BVB fehlte neben Harma van Kreij (Knieverletzung) auch die Japanerin Haruno Sasaki, die in ihrem Heimatland für die Nationalmannschaft abgestellt ist und erst am 7. Dezember in Dortmund zurückerwartet wird. Ebenfalls fiel Kreisläuferin Lisa Antl verletzt aus.

Dennoch überraschte die 8:6-Führung für Blomberg nach zehn Minuten. Bis dahin hatte die BVB-Abwehr keine passende Antwort auf Linksaußen Alexia Hauf gefunden, die dreimal gegen Torfrau Yara ten Holte erfolgreich war.

Ganz früh musste BVB-Coach Henk Groener eine erste Auszeit nehmen, um seine Sieben auf Kurs zu bringen. Acht Minuten später egalisierte Alina Grijseels mit ihrem dritten Siebenmeter zum 10:10. Spätestens ab der 20. Minute spielten die Schwarzgelben ihre Klasse aus. Mit den Treffern zum 14:11 durch die Serbin Sarah Garovic und Zöe Sprengers zum 15:11 waren die Verhältnisse wieder geradegerückt. Alina Grijseels erhöhte mit ihrem achten Treffer zum Pausenstand von 18:14.

Sport TV

Richtig rund lief es aber auch im zweiten Durchgang nicht. In Minute 40 war Blomberg wieder auf 20:21 heran, der BVB fand keine Lösung gegen die offensive Deckung des Gegners, lag in der 50. Minute nur knapp mit 25:24 vorn, drehte in der Schlussphase aber auf. Spätestens in Minute 58 durch den Treffer von Lena Hausherr zum 31:26 war das Spiel entschieden.

Zum Thema

BVB Damen: Moth, ten Holte; Grijseels (11/6), Sprengers (2), Kusian (1), Ossenkopp (4), Olsson (1), Rønning (4), Stens, Bleckmann (4), Hausherr (2/1), Garovic (3), Schwarz