Borussia Dortmund

Deutlicher Sieg: Borussia Dortmund freut sich über die Vizemeisterschaft

Die Vizemeisterschaft ist sicher. Mit einem deutlichen Sieg beim Tabellenvorletzten Buchholz-Rosengarten sicherten sich die Handballerinnen des BVB vier Spieltage vor Saisonende Platz zwei.
Tina Abdulla war mit sieben Treffern erfolgreichste BVB-Spielerin. © Ludewig

Die Handball-Damen von Borussia Dortmund haben sich am viertletzten Spieltag der Saison 2021/22 die Vizemeisterschaft gesichert. Nach einem souveränen 31:19 (15:8)-Erfolg beim Tabellenvorletzten Buchholz-Rosengarten hat der BVB seinen Punkt-Vorsprung auf Verfolger Buxtehude ausgebaut und kann in den letzten drei noch anstehenden Spielen die Vizemeisterschaft nicht mehr verlieren. „Ich bin zufrieden, wir wollten unbedingt noch zwei Punkte holen. Ich muss das nochmal unterstreichen. Die Vizemeisterschaft ist ein schöner Erfolg für uns“, resümierte Borussen-Trainer André Fuhr nach der Partie. Es war der 20. Sieg im 23. Bundesligaspiel.


Dass die Saison lang und kraftraubend war, dass spürte man am Samstagabend beiden Mannschaften an. Auffällig viele Abspielfehler, wenig Sicherheit im Abschluss, viele Bälle gingen an die Latte oder den Pfosten. Der BVB fand zunächst nicht zu seinem Spiel, hatte Probleme mit der tiefstehenden Abwehr der „Luchse“ und konnte sich bei der stark aufgelegten Torfrau Yara ten Holte bedanken, dass es nicht etwas knapper zuging.

BVB: Schwierigkeiten aus dem Rückraum

Zumindest in den ersten 15 Minuten durften die Gastgeberinnen auf ein enges Ergebnis hoffen. Der BVB tat sich wie zuletzt relativ schwer aus dem Rückraum zu Toren zu kommen, führte 5:4 (10.), 7:4 (12.) und nach einer Viertelstunde schließlich 12:8.

Als Rechtsaußen Tina Abdulla dann wenig Sekunden vor dem Pausenpfiff mit ihrem fünften Treffer auf 15:8 erhöhte, war die Partie zu gut wie entschieden. Ein echter Hingucker war die Angelegenheit zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellenvorletzten allerdings nicht, was aber wohl auch nicht zu erwarten war.


Und so ging’s auch im zweiten Durchgang weiter. Buchholz-Rosengarten mühte sich, den Rückstand in Grenzen zu halten, die Schwarz-Gelben spulten die Partie routiniert ab, standen sehr gut in der Defensive. Trainer André Fuhr nutzte die Gelegenheit, auch den Spielerinnen von der Bank Einsatzchancen zu geben, wechselte im Gegensatz zur ersten Halbzeit durch. Mie Sando kam für Merel Freriks am Kreis, Frida Rønning ersetzte Alina Grijseels. Auch die Japanerin Haruno Sasaki durfte nach langer Verletzungs- und Corona-Auszeit wieder ran. Ebenfalls sammelte Ersatztorfrau Yan Li Stannies aus der 2. Mannschaft erste Einsatzzeiten in der 1. Bundesliga.

Starke Leistung im Rückraum: Laura van der Heijden. © BV. Borussia 09 e.V. Dortmund

BVB: Starke Abwehrvorstellung

Aufs Ergebnis hatte das keine negative Auswirkung. Mit sieben Toren Vorsprung wurden die ersten 30 Minuten abgeschlossen, mit zwölf Treffern der zweite Durchgang. Der BVB unterstrich seine individuelle Klasse gegen einen Gegner, der kräftemäßig mehr und mehr abbaute. Nach nur acht Minuten Spielzeit in der zweiten Hälfte hatte der BVB das Resultat auf 20:10 ausgebaut. 28:16 hieß es in der 50. Minute, 31:19 beim Abpfiff. Ein standesgemäßes Resultat.

„Am Anfang haben wir uns nicht hundertprozentig bei der Sache gezeigt, durch eine starke Abwehr- und Torwartleistung haben wir den Vorsprung dann aber ausgebaut. Ich bin zufrieden“, kommentierte Chef-Coach André Fuhr die viertletzte Bundesliga-Partie der Saison: „Ich finde, Platz zwei in der Bundesliga ist aller Ehren wert für unsere Mannschaft, angesichts unseres Etats und der extremen Verletzungsmisere mit zahlreichen Langzeitverletzten.“

BVB: ten Holte, Stannies; Grijseels (1/1), Zschocke (1), Sando (1), van Zijl (2), Moreno (3), Abdulla (7), Gutiérrez Bermejo (5), Freriks, Sasaki (2), van der Heijden (5), Rønning (3/2), Nordberg (1), Uscinowicz

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.