Wegen Hummels-Rückkehr - Abdou Diallo vor Wechsel nach Paris? Das sagen unsere BVB-Experten

hzGerüchtecheck

In der Gerüchteküche brodelt es rund um den BVB. Aktuell geht es um Abdou Diallo, der mit einem Wechsel liebäugeln soll. Wir erklären, wo das Gerücht herkommt und bewerten, was dran ist.

Dortmund

, 03.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Wie lautet das Gerücht?

Abdou Diallo soll sich nach der Rückkehr von Mats Hummels zum BVB um seinen Stammplatz in der Abwehr sorgen und Abwanderungsgedanken hegen. Das berichtet der Pay-TV-Sender Sky. Aus dem Umfeld des 23-Jährigen sei zu hören, Paris Saint-Germain um Trainer Thomas Tuchel habe Interesse an Diallo, weil PSG im Werben um Wunschverteidiger Matthijs de Ligt gegen Juventus Turin den Kürzeren gezogen habe. Zudem stehe Abwehrspieler Presnel Kimpembe in Paris auf dem Abstellgleis, was für Bedarf in der PSG-Innenverteidigung sorge. Auch aus England und Spanien soll es lose Anfragen für Diallo geben.

Jetzt lesen

Was zeichnet den Spieler aus?

Diallo ist 16-facher französischer U21-Nationalspieler und war lange Zeit Kapitän im Nachwuchsbereich des Fußball-Weltmeisters. Die U21-EM in Italien in diesem Sommer verpasste er allerdings wegen eines operativen Eingriffs in der Sommerpause. Beim BVB gehörte der Linksfuß in der vergangenen Saison zu den absoluten Vielspielern.

In 38 von 45 Pflichtspielen stand Diallo, der im vergangenen Sommer für rund 28 Millionen Euro vom 1. FSV Mainz 05 nach Dortmund gewechselt war, für den BVB auf dem Platz, sechsmal musste er verletzt passen, einmal war er gesperrt. Zudem ist der junge Franzose in der Defensive flexibel einsetzbar, kann sowohl in der Innenverteidigung als auch hinten links spielen.

In der Hinrunde der zurückliegenden Saison lief Diallo beim BVB zumeist neben Manuel Akanji oder Dan-Axel Zagadou in der Innenverteidigung auf, in der Rückrunde dann wanderte er vermehrt auf die Linksverteidiger-Position, auf der er defensiv fast immer solide, offensiv aber häufig zu harmlos agierte.


Was sagt unser BVB-Experte Tobias Jöhren?

Dass beim BVB ein Überangebot an Innenverteidigern vorherrscht, ist nicht neu. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der eine oder andere Abwehrspieler Borussia Dortmund in diesem Sommer noch verlassen wird. Dass Diallo einer dieser Spieler sein wird, ist auf dem mitunter verrückten Transfermarkt zwar nicht gänzlich ausgeschlossen, aber trotzdem unwahrscheinlich.

Erstens erklärte sein Berater auf Anfrage dieser Redaktion, dass es nichts dergleichen zu berichten gebe. Zweitens steht Diallo bei Favre wegen seiner Vielseitigkeit auch nach der Hummels-Verpflichtung noch immer hoch im Kurs.

Wegen Hummels-Rückkehr - Abdou Diallo vor Wechsel nach Paris? Das sagen unsere BVB-Experten

BVB-Trainer Lucien Favre schätzt die Vielseitigkeiten von Abdou Diallo. © imago

Und drittens war Diallo vor einem Jahr schon richtig teuer – und würde folglich in diesem Sommer für mögliche Interessenten noch einmal deutlich teurer werden. Rund 28 Millionen Euro überwies der BVB 2018 in Richtung Mainz, sein Vertrag in Dortmund läuft bis 2023, ergo dürfte auf Diallos Preisschild, sofern es in diesen Tagen überhaupt eins gibt, mindestens 50 Millionen Euro stehen. Das ist viel Geld, auch oder sogar für Paris Saint-Germain.

Der Klub aus der französischen Hauptstadt mit dem vielen Geld aus Katar ist aktuell eher auf Einnahmen denn auf Ausgaben angewiesen, um die Hüter des Financial Fairplay nicht noch lauter mit den Hufen scharren zu lassen. Einzige mögliche Hintertür: Sollte PSG-Superstar Neymar tatsächlich in dieser Transferperiode zum FC Barcelona zurückkehren und eine riesige Ablösesumme in die Pariser Portokasse spülen, könnte das Transferkarussel noch in den Schleudergang schalten – und wer dann wo landet, weiß vermutlich noch nicht einmal der liebe Fußballgott.


Unser Fazit:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt