Alle BVB-Fakten: So könnte Dortmund gegen Sevilla spielen

Emre Can, Jude Bellingham und Salih Özcan jubeln.
Wollen auch beim BVB-Rückspiel gegen Sevilla jubeln (v.l.): Emre Can, Jude Bellingham und Salih Özcan. © dpa
Lesezeit

Borussia Dortmund empfägt heute Abend (21 Uhr, live auf Prime Video) im Signal Iduna Park den FC Sevilla. Wir liefern alle Fakten zur Champions League:

BVB gegen Sevilla – welche Spieler fallen aus?

BVB: Bynoe-Gittens (Schulter-Operation), Dahoud (Schulter-Operation), Haller (Tumorerkankung), Morey (Knie-Operation), Schulz (nicht berücksichtigt), Reus (Trainingsrückstand)

Sevilla:



BVB gegen Sevilla – so könnten beide Teams starten:

BVB: Kobel – Meunier, Süle, Hummels, Guerreiro – Bellingham, Özcan – Adeyemi, Brandt, Malen – Moukoko

Sevilla: Bono – Montiel, Nianzou, Marcao, Acuna – Jordan, Gudelj – Rakitic, Isco, Gomez – Dolberg

BVB gegen Sevilla – das sagen die beiden Trainer:

Edin Terzic (BVB): „Durch den Trainerwechsel werden sich einige Dinge verändern. Wir haben das Spiel gegen Bilbao gesehen. Wir haben uns auch über den Trainer informiert, wie er in seinen vorherigen Stationen spielen ließ. Sie haben am Wochenende dreimal das System verändert. Darauf müssen wir uns vorbereiten.“

Jorge Sampaoli (Sevilla): „Der erste Schritt ist es, gegen jedes Team das Spiel auf Augenhöhe zu bestreiten. Die Mannschaft muss sich wieder an die sehr vielen guten Partien in der Vergangenheit erinnern. Wir müssen uns wiederfinden.“

BVB gegen Sevilla – die Fakten zum Spiel:

– Weiterkommen greifbar:
Gewinnt der BVB erneut gegen Sevilla und fährt der FC Kopenhagen zuvor (18.45 Uhr) gegen Manchester City nicht die maximale Ausbeute von drei Zählern ein, steht die Borussia im Achtelfinale.

Fotostrecke

Champions League: Abschlusstraining des BVB vor dem Sevilla-Spiel

– Viva Espana? Nicht in Dortmund: Gerade einmal drei von 17 Spielen im Signal Iduna Park hat der BVB gegen Gegner aus Spanien verloren. Fünf von den vergangenen neun Duellen gegen spanische Mannschaften im Dortmunder Stadion endeten mit drei Punkten für Schwarzgelb.


– Unerfahrener Schiedsrichter: Srdjan Jovanovic hat erst zwei Champions-League-Spiele geleitet: Den 2:0-Heimsieg von Sporting Lissabon gegen Tottenham Hotspur sowie das 1:1 zwischen RB Salzburg und dem AC Mailand. Dabei zückte der Serbe insgesamt elf Gelbe Karten.

– Bayern ade: In Dortmunds Niklas Süle und Sevillas Tanguy Nianzou steht bei beiden Teams jeweils ein Innenverteidiger im Kader, der in der vergangenen Spielzeit das Trikot des FC Bayern München getragen hat. Süle war mit 38 Pflichtspielen eine tragende Säule, Nianzou kam immerhin auf 17 Einsätze.


– Sevilla stark in Deutschland: Nur eine Niederlage hat der FC Sevilla bislang auf deutschem Boden kassiert. 2015 unterlagen die Spanier mit 2:4 bei Borussia Mönchengladbach in der Champions-League-Gruppenphase. Dazu gab es drei Remis und zwei Siege.