Alle Fakten zum BVB-Spiel: So könnte Dortmund gegen Kopenhagen spielen

Redakteur
Marius Wolf, Nico Schlotterbeck und Marco Reus jubeln.
Wollen mit dem BVB auch gegen Kopenhagen jubeln (v.l.): Marius Wolf, Nico Schlotterbeck und Marco Reus. © Kirchner-Media
Lesezeit

Borussia Dortmund startet heute Abend (18.45 Uhr, live bei Prime Video) mit dem Heimspiel gegen den FC Kopenhagen in die neue Champions-League-Saison. Wir liefern alle Fakten zum BVB-Heimspiel:

BVB gegen den FC Kopenhagen – welche Spieler fallen aus?

BVB: Bynoe-Gittens (Schulterverletzung), Dahoud (Schulteroperation), Haller (Tumorerkankung), Malen (Muskelfaserriss), Morey (Knieoperation), Schulz (nicht berücksichtigt), Malen (Muskelfaserriss), Adeyemi (Fußverletzung)

Kopenhagen: —–



BVB gegen den FC Kopenhagen – so könnten beide Teams starten:

BVB: Kobel – Wolf, Hummels, Schlotterbeck, Guerreiro – Bellingham, Özcan – Brandt, Reus, Hazard – Modeste

Kopenhagen: Ryan – Diks, Khocholava, Vavro, Kristiansen – Zeca, Falk – Haraldsson, Claesson, Daramy – Cornelius

BVB gegen den FC Kopenhagen – das sagen die beiden Trainer:

Edin Terzic (BVB): „Wir haben uns jedes Spiel in dieser Saison angesehen. Ich habe mit unserem dänischen U19-Trainer Mike Tullberg über den FC Kopenhagen gesprochen. Sie haben einen guten Mix aus Erfahrung und jungen Spieler mit Neugier und Hunger.“

Jess Thorup (Kopenhagen): „Wir wissen um die großen Verdienste von Borussia Dortmund, national und international. Aber wir sind nicht hierher gekommen, um den Verein und das Stadion zu erleben, sondern um zu zeigen, dass wir in dieser Gruppe etwas bewegen können.“

BVB gegen den FC Kopenhagen – die Fakten zum Spiel:

Ohne Gegentor: Borussia Dortmund und der FC Kopenhagen sind bislang in zwei Pflichtspielen aufeinandergetroffen. In der dritten Runde der Europa League 2001/02 setzte sich der BVB mit zwei 1:0-Siegen (Tore: Sörensen / Herrlich) durch.

Gute Bilanz: Der BVB hat sieben der vergangenen elf Heimspiele in der Champions League gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen)


Comeback: Erstmals seit der Saison 16/17 hat sich der FC Kopenhagen wieder für die Champions League qualifiziert. Von ihren bisherigen 15 Auswärtsspielen in der Königsklasse haben die Dänen nur zwei gewonnen (elf Niederlagen, zwei Unentschieden).

Rückkehr der Stehplätze: Die Stehplätze feiern nach 25 Jahren ihr Comeback im Europapokal. Auf der Südtribüne finden sich auch bei internationalen Spielen rund 25.000 Plätze. Das Fan-Bündnis Football Supporters Europe (FSE) sprach nach der UEFA-Entscheidung von einem „historischen Sieg für die europäische Fanbewegung“. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärte: „Das ist eine großartige Nachricht. Die Stehplätze sind ein wichtiger Teil unserer Fußballkultur.“


Der Schiedsrichter: Der Franzose Francois Letexier leitet am Dienstagabend das BVB-Heimspiel gegen den FC Kopenhagen.