Alle Fakten zum BVB-Spiel: So könnte Dortmund in Leipzig spielen

Redakteur
Die BVB-Spieler bejubeln einen Treffer gegen Kopenhagen.
Die BVB-Profis wollen auch gegen Leipzig jubeln. © dpa
Lesezeit

Borussia Dortmund tritt heute Nachmittag (15.30 Uhr, live auf Sky) bei RB Leipzig an. Wir liefern alle Fakten zum BVB-Auswärtsspiel:

RB Leipzig gegen den BVB – welche Spieler fallen aus?

Leipzig: Olmo (Innenband-Teilriss), Klostermann (Syndesmoseverletzung), Poulsen (Muskelfaserriss)

BVB: Bynoe-Gittens (Schulter-Operation), Dahoud (Schulter-Operation), Haller (Tumorerkrankung), Hazard (muskuläre Probleme), Kobel (Muskelfaserriss), Morey (Knie-Operation), Schulz (nicht berücksichtigt), Malen (Muskelfaserriss), Adeyemi (Fußprobleme)



RB Leipzig gegen den BVB – so könnten beide Teams starten:

Leipzig: Gulacsi – Simakan, Orban, Diallo – Henrichs, Schlager, Laimer, Raum – Szoboszlai, Nkunku – Werner

BVB: Meyer – Wolf, Hummels, Schlotterbeck, Guerreiro – Bellingham, Özcan – Brandt, Reus, Reyna – Modeste

RB Leipzig gegen den BVB – das sagen die beiden Trainer:

Marco Rose (Leipzig): „Wir wollen mit viel Energie und Power die Stimmung umkehren und Ergebnisse holen. Das wird die erste Aufgabe sein. Wir sind ab sofort ein Team und wollen gemeinsam erfolgreich sein. Aber: Die Basis muss da sein – daran werden wir gemeinsam arbeiten.“

Edin Terzic (BVB): „Es gilt, den Fokus auf uns zu lenken und zu gucken, was wir gut gemacht haben. Wir haben es geschafft, gut zu verteidigen und mit viel Energie gegen den Ball zu verteidigen.“



RB Leipzig gegen den BVB – die Fakten zum Spiel:


– Stabile Defensive: Mit bislang nur vier Gegentreffern stellt der BVB hinter dem FC Bayern München (3) die zweitbeste Defensive der Bundesliga. In der vergangenen Saison waren es zum gleichen Zeitpunkt bereits elf. Das hat Gründe: Nico Schlotterbeck gehört mit 64 Prozent gewonnener Duelle zu den zweikampfstärksten Spielern der Liga, Gregor Kobel parierte 82 Prozent der Torschüsse (zweitbeste Liga-Quote). Und mit dem neuen Sechser Salih Özcan ist die Borussia noch ohne Gegentor.

– Reus ist ein 1:0-Spezialist: Das goldene Tor zum 1:0-Sieg gegen Hoffenheim ging auf das Konto von Marco Reus, der bereits am ersten Spieltag gegen Leverkusen das einzige Tor der Partie erzielt hatte. Der Kapitän ist damit der einzige Dortmunder, der in dieser Bundesliga-Saison schon zweimal traf. Insgesamt kommt 33-Jährige in seiner Bundesliga-Karriere nun auf 60 Tore zum 1:0 – historisch gelang das nur sechs Spielern (Fischer, Müller, Lewandowski, Burgsmüller, Heynckes, Kirsten) häufiger. Auch der Treffer zum 1:0 in der Champions League ging auf das Konto von Reus.


– Gute Bilanz gegen Leipzig:
Reus hat in seinen vergangenen sieben Bundesliga-Spielen gegen Leipzig sieben Scorer-Punkte (vier Tore, drei Vorlagen) gesammelt. Zudem bereitete der Nationalspieler im DFB-Pokal-Finale 2021 bei Dortmunds 4:1-Sieg gegen die Sachsen zwei Treffer vor. Insgesamt verlor Reus von seinen neun Pflichtspielen gegen Leipzig nur zwei.


– Wenige Tore:
Acht Tore nach fünf Spieltagen sind Dortmunds schwächste Ausbeute seit acht Jahren. In der Vorsaison hatte der BVB zu diesem Zeitpunkt 17 Treffer auf dem Konto. An Chancen mangelt es den Borussen allerdings nicht. Die Terzic-Elf hat die drittmeisten Torschüsse abgegeben (74) und erspielte sich die drittmeisten Großchancen (12).

Fotostrecke

Dortmund Airport: Der BVB auf dem Weg nach Leipzig

– Härtetest: Sollte Dortmund in Leipzig punkten, hätte man (nach dem 1:0-Sieg am ersten Spieltag gegen Leverkusen) in dieser Saison schon mehr Zähler gegen die letztjährigen Top vier geholt als in der kompletten vergangenen Spielzeit (drei).


– Duell der Kronprinzen:
In den sechs Bundesliga-Spielzeiten seit dem Leipziger Aufstieg 2016 wurden die Sachsen zweimal Vizemeister, der BVB dreimal.


– Auswärtsstark:
Der BVB hat beide Auswärtsspiele dieser Bundesliga-Saison gewonnen. Mit drei Auswärtserfolgen in eine Spielzeit gestartet sind die Dortmunder zuletzt vor zwölf Jahren – in der Meistersaison 2010/11 unter Jürgen Klopp.