Amoroso über BVB-Neuzugang Reinier: „Er ist eine Nummer zehn“

hzBorussia Dortmund

Der BVB leiht Reinier von Real Madrid aus. Ex-Borusse Marcio Amoroso sieht den jungen Brasilianer als Spielmacher - und gibt ihm einen wichtigen Rat.

Dortmund

, 19.08.2020, 15:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Exakt zehn Brasilianer trugen bislang das Trikot von Borussia Dortmund, ein elfter kommt nun dazu. Sein Name: Reinier Jesus Carvalho, kurz Reinier. Für zwei Jahre wird der erst 18 Jahre alte Mittelfeldspieler von Real Madrid ausgeliehen und tritt damit in die Fußstapfen berühmter Vorgänger aus seinem Heimatland.

Marcio Amoroso über BVB-Neuzugang Reinier: „Ein guter Junge“

Anzeige


Einer davon ist Marcio Amoroso, Mitglied der BVB-Meistermannschaft von 2002. "Reinier ist ein guter Junge", berichtet der ehemalige Torschützenkönig der Bundesliga, der wie er selbst aus der Hauptstadt Brasilia kommt. Bevor sie in jungem Alter den Sprung nach Europa wagten, standen sie außerdem beide bei Flamengo Rio de Janeiro unter Vertrag, einem der größten Vereine des Landes.

Jetzt lesen

"Ich glaube, dass er erfolgreich sein kann, wenn er schnell die Sprache lernt", sagt Amoroso. "Außerdem muss er lernen die deutsche Denkweise zu verstehen." Das müsse er zuerst tun, zumal er noch sehr jung sei. Auch Amoroso fiel das nicht immer leicht, wobei er damals schon als gestandener Spieler zum BVB kam und ihm einige Landsleute die Eingewöhnung erleichterten.

BVB-Neuzugang Reinier „weiß genau, wo das Tor steht“

Dortmund sei ein großartiger Ort, um Fußball zu spielen, aber „Brasilianer haben schnell Heimweh, wenn es ihnen nicht gut geht. Deswegen ist die Familie eine Art Schwachpunkt. Das kann für den Spieler dann schwierig werden“, meint Amoroso. Er glaubt aber an ein erfolgreiches Engagement von Reinier in Dortmund, weil „er ein Spieler mit viel Klasse ist“.

Jetzt lesen

Sportlich betrachtet sieht er den im offensiven Bereich flexibel einsetzbaren Reinier als Spielmacher. "Er ist eine Nummer zehn, die gerne in den Strafraum zieht, um zum Abschluss zu kommen. Er weiß genau, wo das Tor steht", meint Amoroso. Reinier könne beidfüßig schießen, bevorzuge aber den rechten Fuß. Und natürlich hofft der 46-jährige Ex-Borusse, dass Reinier beim BVB mindestens so erfolgreich ist wie er damals.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt