BVB-Berater Sammer legt sich fest: Bayern wird Meister

Kopf-an-Kopf-Ren­nen

Nach einer bislang verrückten Bundesliga-Saison kommt es am 34. Spieltag zum Showdown zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. BVB-Berater Sammer tippt auf den Rekordmeister.

Dortmund

, 14.05.2019 / Lesedauer: 2 min
BVB-Berater Sammer legt sich fest: Bayern wird Meister

BVB-Berater Matthias Sammer tippt im Meisterrennen auf den FC Bayern München. © imago

Bei „Eurosport“ erklärte Sammer: „Ich habe gesagt, dass ich Bayern München die ganze Saison aufgrund ihrer Erfahrung und Entwicklung auf der Pole Position gesehen habe. Trotzdem kann am Wochenende alles passieren. Ich meine, dass Bayern den Titel holen wird und die Dortmunder fester Zweiter werden.“

„In Dortmund wissen es wenige“

Der bei Borusssia Dortmund seit Saisonbeginn als Berater tätige 51-Jährige sieht die Erfahrung als ausschlaggebendes Kriterium an: „Bayern München ist es gewohnt, damit umzugehen. Sie haben genug gewonnen. Auch wenn sie den einen oder anderen jungen Spieler haben, sie wissen, wie Meisterschaft geht. In Dortmund wissen es zu wenige. Die Bayern haben es selbst in der Hand: Punkt oder Sieg bedeutet Meisterschaft. Also werden sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. Dortmund muss sich selbst nicht mit Szenarien auseinandersetzen, sondern erstmal in Gladbach gewinnen.“

Jetzt lesen

Dass Marco Reus nach seiner Rot-Sperre zurückkehrt in die Dortmunder Startelf, bewertet Sammer als wichtig, „weil er die Qualität der Mannschaft erhöht.“ Er schränkt allerdings ein: „Aber mit Reus hast du nicht automatisch das Spiel gewonnen. Er muss seinen Rhythmus wiederfinden.“

„Da muss Leipzig dazukommen“

Zudem lobt der ehemalige BVB-Coach die Entwicklung von RB Leipzig: „Sie haben sich super entwickelt und nächste Saison kommt Julian Nagelsmann. Das wird hoffentlich diese Mannschaft stabilisieren. Wir brauchen im oberen Bereich mehr Mannschaften als Bayern oder Dortmund. Da muss Leipzig dazukommen. Ich hoffe auch auf Leverkusen und Gladbach. Die eine oder andere Mannschaft wie Frankfurt wird dabei sein. Man wird sehen wie sich Wolfsburg oder Hoffenheim entwickeln werden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt