BVB besiegt Offenburg mit 8:1

Testspiel

OFFENBURG Nur sechs Minuten rollte im Karl-Heitz-Stadion in Offenburg der Ball, da musste Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck die beiden Mannschaften in die Kabine schicken. Nach Donner und Blitz ließ Borussia Dortmund im Test gegen den Offenburger FV auch Geistesblitze folgen.

von Von Dirk Krampe

, 08.07.2009, 21:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mats Hummels wirkte beim einzigen Gegentreffer nicht souverän.

Mats Hummels wirkte beim einzigen Gegentreffer nicht souverän.

BVB-Trainer Jürgen Klopp, der auf Sebastian Kehl und Uwe Hünemeier verzichten musste sowie Roman Weidenfeller und Nelson Valdez schonte, wechselte wie gehabt zur Pause fast komplett durch. Nur Sven Bender spielte durch – zunächst sehr solide auf der Sechs, später in der Innenverteidigung. Klopp testete nach der Pause Florian Kringe als rechten Außenverteidiger – eine Position, die nach dem Weggang des Südkoreaners Young-Pyo Lee nicht gerade üppig besetzt ist im Kader. Akzente setzte der BVB gegen kräftemäßig stark nachlassende Gastgeber vor allem über Hajnal und Dede, von dem Klopp und Sportdirektor Michael Zorc auch in der Bundesliga mehr Impulse nach vorn sehen wollen. Markus Feulner spielte vor der Pause Hajnals Position hinter den Spitzen – nicht unbedingt die ideale Rolle für ihn.

Trainer Jürgen Klopp vermisste nach der Regenunterbrechung „den richtigen Biss. Nach der Pause haben die Jungs das dann besser gemacht. Wichtig ist, dass wir uns in diesen Spielen nach den harten Trainingseinheiten überwinden. Das habe ich gesehen.“    

Lesen Sie jetzt