Erling Haaland und das Mysterium um sein Idol: Ronaldo, Ibrahimovic oder der Unbekannte

Borussia Dortmund

BVB-Stürmer Erling Haaland hat mehrere Idole, wenn es um Fußball geht. Darunter sind die Weltstars Ronaldo und Ibrahimovic, aber auch ein weitgehend unbekannter Spanier.

Dortmund

, 28.02.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Darf aktuell häufig jubeln: BVB-Stürmer Erling Haaland.

Darf aktuell häufig jubeln: BVB-Stürmer Erling Haaland. © dpa

Es war sein Moment: Kurze Ballannahme mit links, dreieinhalb Schritte nach vorne, der Ball rollt vor ihm her, dann der Abschluss. Wuchtig, satt getroffen mit dem Vollspann. Erling Haalands Schuss schlägt im Tor ein. Ein Treffer, der weltweit beachtet wurde - und der bei der UEFA nun zur Wahl steht zum Tor der Woche in der Champions League.

Haalands Name war davor schon bekannt in Fußball-Europa, mit diesem Treffer zum 2:1 gegen Paris Saint-Germain aber hat er sich international noch einmal klar positioniert. Zwei Tore gegen PSG im Achtelfinale der Königsklasse - eine Hausnummer. Insbesondere mit diesem Siegtreffer.

BVB-Stürmer Haaland: Bestmarken auf dem Platz, Ronaldo als Vorbild

Dieser unbekümmert wirkende 19-Jährige, der aufspielt voller Elan, voller Eifer, trifft in dieser Spielzeit so häufig, dass es schwierig ist, den Höhenflug kleinzureden. 40 Tore in 30 Pflichtspielen, zehn Tore in der Champions League, neun Treffer in sechs Bundesliga-Spielen - Rekord.

Jetzt lesen

Sein Vorbild: Cristiano Ronaldo. „Ich möchte ihn liebend gerne treffen und ihm sagen, dass ich seinetwegen Fußballer geworden bin. Für mich war er immer ein Vorbild“, sagte Haaland laut der portugiesischen Record nach dem Spiel gegen Paris.

BVB-Stürmer Erling Haaland ernährt sich wie Ronaldo

Und der Norweger übernimmt bereits einige Eigenheiten des 35-jährigen Portugiesen. Im BVB-Training gab es bereits den weltweit bekannten „SI“-Jubel von Ronaldo zu sehen, auch an die Essgewohnheiten von Juventus Turins Stürmerstar hält sich Haaland.

„Ihm wurde von Patrice Evra erzählt, dass Cristiano Ronaldo beim Mittagessen nur Fisch isst und sonst nichts. Erling versucht jetzt das Gleiche, weil Ronaldo 35 ist und immer noch zu den Besten des Fußballs gehört“, sagte Erling Haalands Vater Alfie gegenüber ESPN.

Auch Ibrahimovic zählt zu den Vorbildern von BVB-Stürmer Haaland

Doch es ist nicht das einzige Vorbild, das Haaland auf dem Fußballplatz hat. Auch das schwedische Kaliber Zlatan Ibrahimovic zählt dazu, wie er in einer Fragerunde während des Wintertrainingslagers in Marbella verriet.

Nun stellt sich die Frage: Cristiano Ronaldo oder Zlatan Ibrahimovic? Wer ist das größere, das wichtigere Vorbild Haalands? Das Mysterium lässt sich nicht so einfach auflösen, denn ein weiterer Name schlich sich in den vergangenen Tagen in die illustre Runde.

BVB-Stürmer Erling Haaland und sein unbekanntes Idol

Es handelt sich dabei um Michu. Wer? Michu, 33 Jahre alt, Spanier. Mittlerweile hat er seine Karriere beendet, zuletzt vor drei Jahren in der zweiten spanischen Liga gespielt.

Jetzt lesen

Vor allem Kennern der englischen Premier League dürfte der Torjäger ein Begriff sein. Dort spielte er die beste Saison seiner Karriere. Auf 24 Pflichtspieltreffer kam Michu in der Saison 12/13 für Swansea City, gewann den League Cup und von seinem Verein die Auszeichnung als Spieler des Jahres.

Erling Haaland blieb das damals nicht verborgen. Er spielte zu der Zeit noch für das Jugendteam von Bryne FK in Norwegen und bereits für die Junioren-Nationalmannschaften der Skandinavier. Als Haaland 15 Jahre als war, postete er auf Instagram erstmals ein Bild von sich, auf dem er sich als „Michu“ betitelte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

3-0 mod Latvia #2assist

Ein Beitrag geteilt von Erling Braut Haaland (@erling.haaland) am

Nach dem riesigen Haaland-Hype in den vergangenen Wochen registrierte das nun auch Michu, der mittlerweile Sportdirektor beim spanischen Drittligisten Burgos CF ist, und schickte Haaland ein Trikot des spanischen Klubs inklusive seiner Unterschrift und besten Wünschen. Haaland bedankte sich via Twitter: „Wow, welch’ eine Legende!“

Lesen Sie jetzt