BVB gegen Bayern: Ballermänner der Liga - Duell der Superlative

hz09 Fakten

BVB gegen den FC Bayern München - der Bundesliga-Klassiker ist das Duell der Statistik-Superlative. Für beide Teams ist ein neuer Torrekord in greifbarer Nähe. Die 09 Fakten.

Dortmund

, 25.05.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

01.) Zweiter gegen Erster: Der Tabellenzweite empfängt den Tabellenersten - in zehn ihrer vergangenen 18 Bundesliga-Duelle (inklusive des aktuellen) trafen beide Teams als Erster und Zweiter aufeinander. Von 2011 bis Sommer 2019 war bei diesem Spiel immer einer der beiden Kontrahenten Spitzenreiter! Diese Serie endete erst in der Hinrunde dieser Saison, als der damalige Tabellenvierte in München den Tabellenzweiten aus Dortmund empfing. Dieser Ausrutscher wurde nun korrigiert.


02.) Das Top-Top-Top-Spiel: Auch in der Rückrundentabelle sind die Bayern Erster (28 von 30 möglichen Punkten) und Dortmund Zweiter (27). Der BVB ist Erster der Heimtabelle, der FC Bayern Erster der Auswärtstabelle. Mehr Top-Spiel geht nicht.


03.) Komfortable Ausgangslage für die Bayern: Der FC Bayern hat vier Punkte Vorsprung auf den BVB, würde also selbst im Falle einer Niederlage Tabellenführer bleiben und könnte weiterhin aus eigener Kraft Meister werden. Die Dortmunder wiederum sind zum Siegen verdammt, wollen sie weiterhin eine realistische Titelchance haben. Bei einer BVB-Niederlage wäre das Meisterschaftsrennen angesichts von sieben Punkten Vorsprung, die die Münchner dann hätten, quasi entschieden - ein solcher Vorsprung wurde in der Bundesliga-Geschichte bei sechs ausstehenden Partien noch nie verspielt.

Jetzt lesen

04.) In Topform ins Topspiel: Beide Vereine gehen mit dem Selbstvertrauen von sechs Bundesliga-Siegen in Serie ins Topspiel - beide gaben am 21. Spieltag letztmals Punkte ab (die Bayern beim 0:0 gegen Leipzig, der BVB bei der 3:4-Niederlage in Leverkusen). Die Borussen kassierten bei ihren jüngsten sechs Siegen nur ein einziges Gegentor.


05.) Torfabriken: Der FC Bayern bringt es nach 27 Spieltagen auf 80 Tore, das ist ein neuer Bundesliga-Rekord. Hochgerechnet kämen die Münchner am Saisonende damit auf 101 Treffer, was die Einstellung des von ihnen selbst gehaltenen ewigen Rekords aus der Spielzeit 1971/72 bedeuten würde. Allerdings kann sich auch die BVB-Offensive sehen lassen: 74 Treffer nach 27 Runden sind für die Dortmunder eine neue Bestmarke und der neuntbeste Wert der Historie. Erstmals überhaupt in der Bundesliga-Geschichte haben nach 27 Spieltagen einer Saison gleich zwei Mannschaften mehr als 70 Treffer auf dem Konto.

BVB gegen Bayern: Ballermänner der Liga - Duell der Superlative

© Deltatre

06.) Der Germanico: Seit April 2012 gab es inklusive der jetzigen Begegnung 31 Pflichtspiele zwischen den beiden deutschen Vorzeige-Klubs - im Schnitt also fast vier pro Jahr! Selbst den ewigen Clasico zwischen Barcelona und Real Madrid gab es im selben Zeitraum „nur“ 26 Mal! In der aktuellen Saison ist es das dritte Duell der beiden deutschen Top-Vereine, im August setzte sich Dortmund im Supercup mit 2:0 durch, in der Bundesliga-Hinrunde hatten die Bayern klar die Nase vorn.


07.) In Dortmund auf Augenhöhe: Die vergangenen sechs Bundesliga-Auswärtsspiele in München verlor die Borussia, die vergangenen fünf sogar deutlich (mit 24 Gegentoren: 0:4, 0:5, 0:6, 1:4 und 1:5). In Dortmund begegnet man den Bayern aber auf Augenhöhe, unter Trainer Lucien Favre hat der BVB sogar beide Heimspiele gegen Bayern gewonnen: im November 2018 in der Bundesliga (3:2) sowie im August 2019 im Supercup (2:0)!


08.) König Robert, der Gnadenlose: Robert Lewandowski bestritt 131 Bundesliga-Spiele für Dortmund (74 Tore, 32 Assists), schaffte beim BVB den Durchbruch zum internationalen Top-Spieler. Im Gegenzug Dankbarkeit und Gnade hat der BVB dafür aber nicht erhalten, im Gegenteil: Lewandowski erzielte für die Bayern in elf Bundesliga-Spielen gegen seinen Ex-Verein 16 Tore, in den vergangenen sechs Bundesliga-Duellen gegen den BVB traf er immer (allein in diesen sechs Spielen zwölf Mal)! In den vergangenen vier Partien gegen seinen Ex-Klub markierte Lewandowski sogar jeweils mindestens zwei Tore.

Jetzt lesen

09.) Um Hummels Willen: Mats Hummels wechselte zum zweiten Mal aus München zum BVB, für die Bayern absolvierte er 75 Bundesliga-Spiele (drei Tore). Eigentlich sollte Hummels dem talentierten BVB mehr Sieger-Gen einimpfen, im Hinspiel in München klappte das nicht. Hummels konnte die hohe Niederlage nicht verhindern und traf per Eigentor zum 4:0-Endstand für seinen Ex-Verein. Es war das dritte und bis heute letzte Eigentor seiner Bundesliga-Karriere (alle drei im Trikot des BVB).

Lesen Sie jetzt