BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

Bundesliga-Topspiel

Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München - das ist alles andere als ein gewöhnliches Bundesliga-Spiel. Wir haben fünf besondere Duelle herausgesucht.

Dortmund

, 26.05.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Borussia Dortmund gegen Bayern München - das war schon immer ein Menü mit Schärfe. Gut, vielleicht nicht von Beginn an, schließlich gab’s 1965 noch einen Blumenstrauß für den Gegner. Mehr als drei Jahrzente später sah das allerdings anders aus. Deftige Stollen auf Rippe wurde dann serviert. Garniert mit zerplatzten Titelträumen und Mathias-Reim-Melodien zum Nachtisch. Wir haben fünf Gänge zusammengestellt - lassen Sie es sich schmecken.

Das erste Mal:

BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

© imago sportfotodienst

Bundesliga-Saison 1965/66. Der FC Bayern München mit Werner Olk (l.) trifft am 16. Oktober zum ersten Mal in der Bundesliga auf Borussia Dortmund mit Hans Tilkowski. Der BVB entscheidet das erste Aufeinandertreffen in der Bundesliga durch einen Doppelpack von Reinhold Wosab (38., 83.) für sich.


Die Elf der Münchner damals: Maier - Beckenbauer - Borutta - Kupferschmidt - W. Olk - Drescher - Koulmann - Brenninger - Müller - Nafziger - Ohlhauser

Und die Elf der Borussen: Tilkowski - Assauer - Geisler - Paul - Redder - Kurrat - Schmidt -Sturm - Emmerich - Held - Wosab


Übrigens: Auch das Rückspiel entschieden die Schwarzgelben für sich. Am 12. März 1966 gewann der BVB mit 3:0. Die Torschützen: Lothar Emmerich (46., 66.) und Sigfried Held (83.).

Der Titan-Tritt gegen Chapuisat:

BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

© imago images/Team 2

Den 3. April 1999 wird Stephane Chapuisat vermutlich nicht mehr vergessen. Bayern-Torwart Oliver Kahn verliert die Beherrschung und gefährdet vorsätzlich mit gestrecktem Bein die Gesundheit des Dortmunder Stürmers. Das Duell sollte später als die „Schlacht von 1999“ in die Geschichte eingehen. Das Foto gilt als Sinnbild der Rivalität zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München.

Sportlich gibt es von dieser Partie aber auch noch etwas zu berichten. Der BVB ging mit 2:0 durch einen Doppelpack von Heiko Herrlich in Führung, Alexander Zickler sorgte in der 58. Minute für den Anschlusstreffer des FC Bayern München, ehe Carsten Janker in der 63. Minute den Ausgleich erzielte. Lars Ricken hätte den BVB in der 77. Minute erneut in Führung bringen können - verschoss aber einen Elfmeter. Am Ende der Saison wurden die Bayern mit 78 Punkten Deutscher Meister, vor Leverkusen (63) und Hertha BSC (62). Dortmund belegte Platz vier mit 57 Punkten.

Champions League: „... der Arjen hat‘s gemacht“

BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

© picture alliance / dpa

„Ich hab geträumt von dir, von unsrer Wembley-Nacht! Wir haben den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat’s gemacht!“ Eine Szene, die schwarzgelbe Herzen gebrochen und Arjen Robben bei den Bayern unsterblich gemacht hat. 25. Mai 2013, Wembley, Champions-League-Finale. Langer Ball von Jerome Boateng, Franck Ribery spielt mit der Hacke weiter auf Robben. Mats Hummels und Lukasz Piszczek kommen nicht dran, Neven Subotic sinkt auf die Knie und Robben spitzelt die Kugel vorbei an Roman Weidenfeller. Ganz langsam kullert der Ball in Richtung Torlinie, landet im Netz - und der FC Bayern München gewinnt das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Königsklasse.

Lewandowski schießt die Bayern ab:

BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

© picture alliance / dpa

Doublesieger, Doublesieger, hey, hey. Borussia Dortmund sichert sich 2012 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. Einen großen Anteil hatte daran: Robert Lewandowski. Im Finale am 12. Mai 2012 schießt er seinen jetzigen Arbeitgeber ab, der Pole schenkt dem FC Bayern München drei Treffer (45., 58., 81.) ein. Zuvor hatten bereits Shinji Kagawa (3.) und Mats Hummels (41.) getroffen. Die Tore von Arjen Robben (25.) und Franck Ribery (75.) waren letztlich nur Ergebniskosmetik.

Die Ex versaut den Titel:

BVB gegen FC Bayern München: Der größte Aufreger, die besten Emotionen

© picture alliance/dpa

6. April 2019, der BVB ist auf Titelkurs, der FC Bayern München ebenfalls. Nur ein Punkt trennt die beiden Teams am 28. Spieltag der Saison 2018/19. Die Partie in München ist eine kleine Vorentscheidung. Dortmund kann Mut aus dem Hinspiel schöpfen, hatte die Partie gedreht und mit 3:2 gewonnen. Im Rückspiel aber lässt Mats Hummels die schwarzgelben Titelträume schnell platzen. Schon in der 10. Minute trifft er zum 1:0, macht ein grandioses Spiel. Seine Mitspieler besorgen den Rest. Dortmund geht mit 0:5 (0:4) unter.

Lesen Sie jetzt