Zeitspiel

BVB gegen Frankfurt: Meisterschale, Randalemeister und eine Bierdusche

BVB gegen Frankfurt: Was 2021 als Duell um die Champions League daherkommt, entpuppte sich vor zehn Jahren als ungleiches Aufeinandertreffen. Unser Zeitspiel über Randalemeister und Bierduschen.
Deutscher Meister 2011: Die BVB-Fans präsentierten am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Frankfurt eine imposante Choreo. © imago / Thomas Zimmermann

Wenn Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr, live bei Sky) im Signal Iduna Park aufeinandertreffen, steht die Champions-League-Qualifikation auf dem Spiel. Aktuell hat die Eintracht die Nase vorn. Vor zehn Jahren stand die Begegnung noch unter ganz anderen Vorzeichen.

Der BVB sichert sich vorzeitig die Deutsche Meiserschaft

Am 34. Spieltag gastierten die Hessen in Dortmund. Für die junge Dortmunder Mannschaft war es ein Schaulaufen. Nach dem 2:0-Sieg gegen Nürnberg und der Leverkusener 0:2-Niederlage in Köln stand das Team von Jürgen Klopp bereits zwei Spieltage vor Schluss als Meister fest.

Pure Ekstase: BVB-Torhüter Roman Weidenfeller präsentiert die Meisterschale. © dpa © dpa

Die Eintracht hingegen kämpfte ums Überleben. Ein Sieg in Dortmund wurde zur Pflicht – zudem mussten Mönchengladbach und Wolfsburg im Abstiegskampf patzen müssen. Und kurz nach der Halbzeit sah es tatsächlich so aus, als könne zumindest der Sprung auf den Relegationsplatz gelingen. Sebastian Rode, der einige Jahre später zum BVB wechseln sollte, hatte Frankfurt in Führung gebracht – und Wolfsburg geriet gegen Hoffenheim in Rückstand.

Legende Dede absolviert sein letztes Spiel für Borussia Dortmund

Doch der BVB hatte keine Lust, sich in die Parada fahren zu lassen. Lucas Barrios traf doppelt, Frankfurts Marco Russ ins eigene Tor. Der perfekte Abschluss einer perfekten Saison. Noch besser wäre es nur geworden, wenn Dede in seinem letzten Spiel nach 13 Jahren im BVB-Trikot einen Elfmeter verwandelt hätte. Geschenkt!

Auch (k)ein Titel: Die Eintracht-Fans feierten sich als „Randalemeister“. © dpa © dpa

Die BVB-Fans stürmten den Platz und feierten die erste deutsche Meisterschaft nach neun Jahren Wartezeit. Im Gästeblock war die Stimmung nach dem feststehenden Abstieg gereizt – auch bei der Polizei. Schließlich war im Frankfurter Block während des Spiels noch ein Banner mit der Aufschrift „Deutscher Randalemeister 2011“ präsentiert worden, zum Beweis untermalt mit Pyro-Fackeln und Böllerwürfen.

Eine BVB-Bierdusche für Watzke, Klopp und Schneck

Ein skurriles Bild tat sich bei der anschließenden Pressekonferenz auf. Die Meisterspieler des BVB stürmten freudig grölend das Podium. Hans-Joachim Watzke, Jürgen Klopp und Pressesprecher Josef Schneck kassierten eine Bierdusche. Wie auch Frankfurts Trainer Christoph Daum, der daraufhin mit finsterer Miene flüchtete. Zurück blieben Klopp und Watzke, die belustigt in die Kameras und leicht verschämt auf den leeren Platz blickten, auf dem Daum kurz vorher noch gesessen hatte.

Lesen Sie jetzt