Innenverteidiger Antonios Papadopoulos (r.) und sein BVB setzten sich gegen die Würzburger Kickers durch. © Thomas Bielefeld
Borussia Dortmund II

BVB II: Maloney schleppt sich vom Rasen – Papadopoplous findet Tabellenführung „super geil“

Die U23 von Borussia Dortmund steht nach dem 2:0-Erfolg gegen die Würzburger Kickers zumindest vorläufig an der Spitze der 3. Liga. Lennard Maloney musste dabei mit Schmerzen vorzeitig vom Platz.

Es lief die 66. Minute im Drittliga-Spiel zwischen der U23 von Borussia Dortmund und den Würzburger Kickers, als es für Lennard Maloney nicht mehr weiterging. Der BVB-Verteidiger schleppte sich am Sonntagnachmittag vom Rasen, Offensivmann Timo Bornemann kam für ihn rein. Am Ende siegte der BVB verdient mit 2:0, steht sogar vorläufig an der Tabellenspitze. Doch was war denn nun mit Maloney los?

Inmitten der ersten Halbzeit passierte es: Kurz vor dem 2:0 durch Richmond Tachie bekam Lennard Maloney von Würzburg-Angreifer Marvin Pourie einen Ellenbogen ins Gesicht. Der BVB-Verteidiger musste behandelt werden, danach ging es für ihn aber noch weiter. Bis zur 66. Minute eben, dann war Feierabend für Maloney.

„Lenny hat in der ersten Halbzeit richtig einen auf die Nuss bekommen. In der zweiten Halbzeit hat man dann auch gemerkt, dass er eine Weile nicht so viel gespielt hat. Die Luft war weg bei ihm, er hatte Kopfschmerzen. Deswegen haben wir getauscht. Es geht ihm aber gut“, so BVB-Trainer Enrico Maaßen nach dem Spiel während der Pressekonferenz. Lennard Maloney war in diesem Spiel in die Startelf zurückgekehrt, spielte anstelle von Kolbeinn Finnsson, der gefehlt hat.

BVB-Verteidiger Lennard Maloney musste vorzeitig ausgewechselt werden. © Thomas Bielefeld © Thomas Bielefeld

Maaßen war im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Lediglich die Chancenverwertung hätte nach dem Geschmack des Trainers noch etwas besser sein können. Das sah auch Verteidiger Antonios Papadopoulos so, der nach dem Sieg in der Mixed-Zone ein Interview gab. „Wir sind mit dem 1:0 gleich super reingekommen, haben dann nachgelegt, verpassen aber das 3:0. Dann hätten wir sicher mehr Ruhe gehabt“, so der Verteidiger.

Ansonsten war der Neuzugang, der im Sommer aus Halle zum BVB stieß, aber einverstanden mit dem Auftritt seiner noch jungen Elf, die so gut wie keine Chance der Würzburger zuließ. „Ich muss ein großes Lob an die Mannschaft richten. Wir haben gut verteidigt, haben uns in jeden Ball reingeschmissen. Es war wichtig, dass wir wach sind. In dieser Liga zählt jede Sekunde“, resümiert der Defensivspieler.

Der Lohn dieses Auftritts ist die vorübergehende Tabellenführung für die Schwarzgelben. Am Montagabend könnte Magdeburg mit einem Sieg gegen Türkgücü München allerdings wieder am BVB vorbeiziehen. Papadopoulos weiß die Momentaufnahme einzuschätzen, ist aber trotzdem happy. „Es ist natürlich super geil, dass wir Tabellenführer sind. Wir müssen aber die Kirche im Dorf lassen. Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, sagt er.

Nun gönnen sich die BVB-Akteure so wie alle anderen Profifußballer aber erst einmal eine Verschnaufpause. Es ist Länderspiel-Zeit. Der Ligenbetrieb ruht daher. „Wir hätten am liebsten weitergespielt, für die Muskeln ist es aber wichtig, dass wir durchschnaufen können. Jede Minute Schlaf zählt. Wir müssen nun gut regenerieren, gut essen und wollen uns nach der Länderspielpause wieder zeigen“, sagt der Verteidiger.

Am Samstag, 16. Oktober, geht es für den BVB II mit einem Auswärtsspiel weiter. die Borussen sind zu Gast bei Eintracht Braunschweig.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.