Borussia Dortmund

BVB-Kapitän Marco Reus: „Das ist ein gutes Zeichen für die Mannschaft“

Marco Reus blickt mit großer Vorfreude auf die neue Saison. In Bad Ragaz spricht der BVB-Kapitän über neue Führungsspieler, seine Vertragssituation, Edin Terzic und Mateu Morey.
BVB-Kapitän Marco Reus während einer Medienrunde in Bad Ragaz.
Blickt der neuen Saison mit großer Vorfreude entgegen: BVB-Kapitän Marco Reus. © Kirchner-Media

Zum zwölften Mal bezieht Borussia Dortmund sein Sommerquartier in Bad Ragaz. Bis zum 23. Juli will und muss der BVB in der Schweiz intensiv arbeiten. In der Medienrunde spricht Kapitän Marco Reus über die Stimmung im Kader, die Perspektiven für die neue Saison und lobt Neuzugang Sebastien Haller.

BVB-Kapitän Marco Reus sprach in Bad Ragaz über …

… die ersten zwei Trainingswochen: „Wir machen heute unsere erste gemeinsame Einheit mit allen Spielern auf dem Platz. Das sagt einiges aus. Wir sind noch relativ am Anfang, aber wir wissen natürlich auch, dass wir nur nur noch knapp zwei Wochen bis zum ersten Pflichtspiel haben. Das ist ein knackiges Programm. Aber wir sind erfahren genug, die Qualität ist auch da. Trotzdem ist es wichtig, dass wir viele Trainingseinheiten zusammen absolvieren, weil die Abstimmung noch nicht da sein kann.“



… die Stimmung innerhalb der Mannschaft:
„Der Vibe war immer gut, wir hatten immer gute Laune, immer gute Typen dabei. Dieses Jahr ist es genau dasselbe. Alle, die dazugestoßen sind, sind sehr offen. Man merkt nicht, dass alles in Gruppen aufgeteilt ist, sondern jeder sitzt mal irgendwo. Das ist ein gutes Zeichen für die Mannschaft und das Trainerteam.“

… mögliche Startschwierigkeiten: „Ich habe null Sorgen. Es ist aber so, dass wir wenig Zeit haben. Es fehlt natürlich ein Stückchen an der Feinabstimmung, wenn du nur wenig miteinander trainierst oder nur zwei Spiele zusammen hast. Aber das ist ganz normal. Trotzdem ist es unser Ziel, die ersten Spiele erfolgreich zu bestreiten.

… die Forderungen, dass der BVB Meister werden muss: „Wenn wir auf die ganzen Experten hören, was sie Jahr für Jahr über uns sagen, dann ist es immer eine wilde Achterbahnfahrt. Wir sind gut daran beraten, uns auf uns zu besinnen. Ein Viertel der Mannschaft ist gegangen, sieben, acht Spieler sind gekommen. Das macht natürlich auch etwas mit einer Mannschaft. Es sind viele Spieler gegangen, die sehr wichtig waren, es sind Spieler gekommen, die sehr wichtig für uns sein können. Aber die müssen erst einmal ankommen. Der Druck ist natürlich direkt da.“

… seine Vertragssituation: „Ich glaube, dass ich alles rund um die Vertragsverlängerung gesagt habe. Ich freue mich einfach, hier zu sein. Alles andere wird man im Laufe der Saison sehen.“

Fotostrecke

Borussia Dortmund in Bad Ragaz: Die BVB-Profis auf dem Weg zum Training

… seine vielleicht letzte Chance auf den Meistertitel: „Ich habe noch gute Jahre in meinem Tank, fühle mich sehr gut. Wir warten es erst einmal ab. Ich bin kerngesund, ich werde gut vorbereitet sein. Und dann geht es darum, in jedem Spiel da zu sein, Stabilität zu zeigen in den Leistungen.“

… seine vorzeitige Rückkehr zum BVB: „Für mich war es einfach wichtig, früher anzufangen – mit dem Hintergrund, dass ein neuer Trainer und viele neue Spieler da sind. Ich habe im Urlaub sehr gut individuell gearbeitet. Ich konnte nach der Verletzung relativ früh schon vieles machen und war dann ab dem Tag, an dem ich wiedergekommen bin, komplett wieder fit.“

… Edin Terzic als neuer Jürgen Klopp: „Klopp-Feeling würde ich jetzt nicht sagen. Also Edin steht schon für seine eigene Handschrift Das hat er auch in den vielen Monaten gezeigt, wo er uns das erste Mal übernommen hat. Und jetzt ist natürlich eine wunderschöne Aufgabe für ihn. Er geht sie wirklich sehr, sehr fokussiert an, aber auch mit einer gewissen Lockerheit, was sehr wichtig ist. Er ist ja auch noch nicht so alt. Von daher kann er ungefähr nachfühlen, wie wir uns fühlen auf dem Platz bei verschiedenen Übungen. Wir sind sehr offen ihm gegenüber und freuen uns einfach, dass wir jetzt mit ihm arbeiten dürfen. Und das Training ist sehr intensiv. Das hat er von vornherein gesagt. Daran hat er sich auf jeden Fall gehalten.“

… das neue Trainerteam: „Ich finde die Mischung top. Peter ist ein alter Hase, der schon etliche Stationen in seiner Karriere durchlebt hat. Mit seiner Erfahrung auch einfach. Geppi mit dem frischen Wind, den er mit reinbringt. Das tut der Mannschaft einfach gut. Von daher sind wir da sehr gut aufgestellt.“

… Rückkehrer Mateu Morey: „Der Junge hat eine riesige Leidenszeit hinter sich. Zwei Operationen, er ist über ein Jahr raus gewesen, das macht schon etwas mit einem. Ich habe ihn ein bisschen in seiner Reha verfolgt, er ist komplett fokussiert gewesen, jeden Tag. Jetzt ist er wieder zurück und man merkt ihm an, dass er einfach Lust hat, den Ball am Fuß zu haben, den Rasen zu riechen, wieder dabei zu sein beim Training, in der Besprechung. Und wir haben ihn natürlich auch vermisst, weil er ein sehr guter Spieler ist und weil er uns in der Saison, glaube ich, sehr weiterhelfen wird.“

… die Hoffnung, dass die Mannschaft länger zusammenbleibt: „Wir haben ein paar Nationalspieler verpflichtet. Das zeigt einfach, was für einen hohen Stellenwert Borussia Dortmund an sich hat. Und dass die Jungs einfach das Gefühl haben, hier bin ich einfach richtig aufgestellt und da kann ich mich weiterentwickeln. Ich hoffe natürlich, dass diese Mannschaft einfach länger zusammenspielt als nur ein, zwei Jahre. Aber am Ende kann ich das nicht entscheiden, das muss jeder für sich selbst wissen. Aber um etwas richtig aufzubauen, brauchst du natürlich ein gewisses Fundament an Spielern, die jung sind, als auch zwei, drei ältere vielleicht, um dann einfach mal über längeren Zeitraum zusammen spielen zu können. Aber das werden wir sehen.“

… neue Führungsspieler beim BVB: „Persönlich gesehen weiß ich natürlich, dass Niki Süle viel Erfahrung bei Bayern und in der Nationalmannschaft gesammelt und etliche Titel gewonnen hat. Von daher ist er natürlich auch mit in der Pflicht. Aber er sieht sich auch selbst so. Mats ist auch noch dabei. Wir haben noch viele, viele andere erfahrene Spieler, die diese Rollen übernehmen können. Aber am Ende wird es der Trainer entscheiden und das wird irgendwann passieren.“

… Neuzugang Sebastien Haller: „Ein Riesen-Stürmer – das muss ich sagen. Als wir einmal gegen Frankfurt gespielt haben, war es immer sehr unangenehm für unsere Innenverteidiger, weil er einfach alles mitbringt. Es ist vielleicht nicht ganz so schnell wie Erling. Aber er bringt viel Körpergröße mit. Fußballerisch ist er ein guter Spieler und fühlt sich natürlich im Strafraum sehr wohl. Auch mit hohen Bällen. Von daher haben wir nicht allzu viele Waffen verloren, außer vielleicht ein bisschen die Schnelligkeit. Aber ansonsten wird er uns sehr viel bringen. Für uns Kombinationsspieler ist es auch sehr wichtig, dass du einen hast, mit dem du auch zusammen kombinieren kannst. Geben wir ihm ein bisschen Zeit, um anzukommen und sich zu akklimatisieren. Und dann wird der Junge auch treffen.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.