BVB-Keeper Roman Bürki soll vor einem Wechsel stehen. © Patrick Scheiber/Jan Huebner/Pool
Borussia Dortmund

BVB-Keeper Roman Bürki vor Wechsel? Ein Verein rückt in den Fokus

Der degradierte BVB-Torhüter Roman Bürki soll vor einem Wechsel stehen. Dass er ins Ausland wechseln möchte, daraus hat der Schweizer keinen Hehl gemacht. Ein Verein rückt in den Fokus.

Borussia Dortmunds degradierter Torhüter Roman Bürki soll vor einem Transfer zur AS Monaco stehen. Schon seit einigen Wochen wird über ein Interesse des französischen Tabellen-Vierten spekuliert. Vor allem französische und italienische Medien berichten darüber. Nico Kovac hat den Klub aus dem Fürstentum sensationell auf Platz drei in der Ligue 1 geführt, Monaco nimmt damit an der Qualifikation zur Champions League teil.

Wechselt BVB-Keeper Bürki zur AS Monaco? Auch Bayern-Keeper Nübel soll ein Kandidat sein

Kovac lotste Kevin Volland von Bayer Leverkusen nach Frankreich, nun hat der ehemalige Coach der Bayern offenbar einen nächsten Zugang aus der Bundesliga im Sinn. Neben Bürki, der unlängst die Fluggesellschaft Eurowings verklagte, ist allerdings seit einigen Wochen auch ein Leihgeschäft mit den Bayern im Gespräch, das Alexander Nübel nach Monaco bringen würde. Für den Ex-Schalker suchen die Bayern einen Klub, in dem Nübel möglichst für zwei Jahre Spielpraxis sammeln soll, um sich auf das Erbe von Manuel Neuer vorzubereiten.

In Ugurcan Cakir vom türkischen Erstligisten Trabzonspor wird ein dritter Torhüter bei den Monegassen gehandelt, der Wunsch, auf der Torhüterposition Veränderungen vorzunehmen, ist konkret. Das verwundert ein wenig, weil die etatmäßige Nummer eins Benjamin Lecomte in der abgelaufenen Saison gute Kritiken bekam und mit ein Garant für den Höhenflug der AS war. 13 seiner 28 Saisonspiele blieb er ohne Gegentor, 27 Gegentreffer in seinen Partien sind ein äußerst akzeptabler Wert für den 30-Jährigen, dessen Vertrag im Fürstentum noch bis zum 30. Juni 2024 läuft.

BVB-Keeper Bürki wird mit Monaco in Verbindung gebracht

Lecomte verpasste ab Mitte November acht Partien wegen einer Handverletzung, kehrte aber nach dem Jahreswechsel ins Tor zurück. Vor zwei Jahren war Lecomte den Monegassen 13 Millionen Euro wert, so viel Geld bezahlte der Klub zuvor noch nie für einen Torhüter.

„Sportitalia“ vermeldete nun am späten Freitagabend eine nahende Einigung der beteiligten Parteien, demnach soll Bürki „nur noch einen Schritt“ von einem Wechsel nach Monaco entfernt sein. Die Vereine hätten sich auf eine Ablöse von rund drei Millionen Euro geeinigt. Eine Bestätigung dafür war am Wochenende nicht zu bekommen.

Bürki und Borussia Dortmund würden wohl gerne schnell die Zukunft klären

Für Borussia Dortmund und den Spieler wäre eine schnelle Klärung der Zukunft Bürkis von beiderseitigem Interesse. Nach der Verpflichtung von Gregor Kobel ist klar, dass der Schweizer den BVB nach sechs durchaus erfolgreichen Jahren verlassen wird. Mit ihm als Nummer eins wurde Dortmund drei Mal Zweiter, zwei Mal Dritter und ein Mal Vierter, gewann dazu 2017 und in der abgelaufenen Saison den DFB-Pokal. Besonders der letzte Titel als Spieler der Borussia dürfte speziell für Bürki gewesen sein, verlor er in der Saison doch seinen Stammplatz, eher er in der Schlussphase nach der Verletzung von Marwin Hitz ins Tor zurückkehrte. Dort hielt er nicht nur im Finale in Berlin stark und bewies Ruhe und Nervenstärke.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.