BVB muss lange auf „ausverkauft!“ warten – Nachfrage nicht das Problem

Borussia Dortmund

Das Heimspiel des BVB gegen den SC Freiburg am Samstag ist „ausverkauft“. Borussia Dortmund musste lange auf seine Fans warten – dabei war die Nachfrage vorhanden.

Dortmund

, 02.10.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Dortmunder Fans strömen ins Stadion.

Die Dortmunder Fans strömen ins Stadion. © Inderlied/Kirchner-Media

Seinen Fans konnte der BVB am vergangenen Dienstag gute Nachrichten vermelden. Nicht 10.000 wie beim vergangenen Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (3:0), sondern immerhin 11.500 Zuschauer dürfen Platz nehmen, wenn die Schwarzgelben am Samstag den SC Freiburg empfangen (15.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker). Zudem konnten sich diesmal auch Mitglieder ohne Dauerkarte auf zwei Tickets bewerben. Die Ränge zu füllen, hat trotzdem gedauert.

Auch BVB-Vereinsmitglieder ohne Dauerkarte dürfen ins Stadion

„Wir freuen uns, dass erstmals auch Vereinsmitglieder wieder die Möglichkeit haben, ein BVB-Heimspiel zu besuchen“, ließ sich BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball kürzlich auf der Homepage des Bundesligisten zitieren. „Da aktuell nur eine sehr begrenzte Zahl von Zuschauern Einlass in den Signal Iduna Park finden kann, bitte ich unsere Mitglieder um Verständnis dafür, dass das Kontingent recht klein ausfällt. Aber es ist ein Anfang.“

Jetzt lesen

Schon am Mittwochmittag wurden die Karten angeboten. Die Ausverkauft-Meldung folgte am Freitag. Auch die restlichen 1.500 Tickets sind also vergriffen. Warum das vergleichsweise lange gedauert hat? Die Nachfrage sei nicht das Problem gewesen, teilt Borussia Dortmund auf Anfrage der Ruhr Nachrichten mit. Allerdings müsse der Verein viel Organisationsarbeit leisten, das brauche seine Zeit. Die Anträge der Fans wurden erst detailliert bearbeitet, dann folgte die Personalisierung.

BVB gegen Freiburg mit Fans: Auflagen bleiben strikt

Weiterhin bleiben die Auflagen schließlich recht strikt. Die Erwerber der Eintrittskarten müssen ihren Wohnsitz in NRW haben, außerdem muss die 7-Tage-Inzidenz dieser Städte und Gemeinden unter 35 liegen. Und: Der BVB ist zu der schon beschriebenen Personalisierung angehalten. Name, Anschrift, Handynummer und E-Mail-Adresse sollten die Fans vorlegen. Darüber hinaus sind am Spieltag Ausweisdokumente mitzubringen. Diese werden am Eingang mit den personalisierten Tickets verglichen.

Jetzt lesen

Wie schon beim Heimauftritt gegen Borussia Mönchengladbach will der BVB einen reibungslosen Ablauf von An- und Abreise ermöglichen. Und damit das Vertrauen der Stadt Dortmund rechtfertigen. Für die Aufstockung der Zuschauerzahl hatte sie kurzfristig grünes Licht gegeben.

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!
Lesen Sie jetzt

Der BVB kennt jetzt seine Gegner in der Champions League, weiß aber auch um seine Aufgaben in der Bundesliga – und seine Pflichten. Hier kommt eine brandneue Folge des BVB-Podcasts. Von Sascha Staat, Dirk Krampe

Lesen Sie jetzt