BVB-Youngster debütieren: Bellingham überwältigt, Reyna nicht nervös

Borussia Dortmund

Die BVB-Youngster Gio Reyna und Jude Bellingham haben ihr Nationalmannschaftsdebüt gefeiert - und Lob von ihren Trainern bekommen. Jadon Sancho trifft, Felix Passlack spielt unentschieden.

Dortmund

, 12.11.2020, 21:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Giovanni Reyna hat am Tag vor seinem 18. Geburtstag für die USA sein Länderspiel-Debüt gegeben.

Giovanni Reyna hat am Tag vor seinem 18. Geburtstag für die USA sein Länderspiel-Debüt gegeben. © imago

BVB-Youngster Jude Bellingham ist nach England-Legende Wayne Rooney und Theo Walcott der drittjüngste englische Nationalspieler. Am Donnerstagabend stand der 17-Jährige im Testspiel gegen Irland (3:0) zum ersten Mal im Kader, musste zunächst noch auf der Bank sitzen. Dafür startete Jadon Sancho, der in der 31. Minute das zwischenzeitliche 2:0 erzielte. Auch sein BVB-Mitspieler Gio Reyna, dem zum 18. Geburtstag ein neuer Vertrag beim BVB winkt, war zum ersten Mal mit der A-Mannschaft seiner Nation USA im Testspiel gegen Wales (0:0) unterwegs – er schaffte es ebenfalls in die Startelf. BVB-Eigengewächs Felix Passlack musste zudem ein Remis mit der DFB-U21 verkraften.

Länderspiele: BVB-Eigengewächs Passlack bei der DFB-U21 im Einsatz – Bellingham und Reyna feiern Debüt

Passlack stand über die vollen 90 Minuten auf dem Platz beim Testspiel gegen die slowenische U21. Die DFB-U21 ist mit 1:0 in Führung gegangen durch einen von HSV-Stürmer Manuel Wintzheimer verwandelten Elfmeter in der 42. Minute, kurz nach dem Seitenwechsel fiel das Tor zum 1:1-Endstand ebenfalls per Elfmeter. Für Passlack war die Partie immerhin eine gute Möglichkeit, um noch mehr Spielpraxis zu sammeln. Diese Chance hatte sein BVB-Mitspieler Nico Schulz im DFB-Team am Abend zuvor verpasst, Nico Schulz spielte auch dort kaum eine Rolle.

Anders dürfte es bei Jude Bellingham im Trikot der englischen Nationalmannschaft aussehen. Er stand im Testspiel gegen Irland zwar noch nicht direkt in der Startelf, kam aber in der 73. Minute ins Spiel – und wird bald wahrscheinlich noch mehr Spielzeit erhalten.

BVB-Profi Bellingham spricht von „großartigem Gefühl“

„Was für ein großartiges Gefühl“, twitterte Bellingham nach seiner Premiere. Es sei eine verrückte Reise gewesen bis hierher. „Ich kann es gar nicht abwarten, weiter zu arbeiten und noch mehr Momente wie diesen zu erreichen.“ Nationaltrainer Gareth Southgate sagte über Bellinghams Debüt: „Zu Beginn war er ein wenig nervös, aber das ist ja ganz normal. Eine der schwersten Aufgaben für ihn wird es sein, sich in das Team einzufinden. Viele Spieler hat er bisher nur aus der Ferne sehen können. Aber je länger das Spiel lief und je mehr Ballkontakte er hatte, desto mehr hat er an Sicherheit gewonnen.“

Jetzt lesen

Auch Giovanni Reyna äußerte sich nach seinem ersten Länderspiel für die USA. Er sei „gar nicht nervös“ gewesen, sagte der BVB-Profi. „Ich war einfach glücklich. Ich bin sicher, es ist ein Moment, an den ich mich immer erinnern werde.“ Von US-Trainer Gregg Berhalter, der früher mit Claudio Reyna in einem Team gespielt hatte, gab‘s Lob: „Gio hat zeitweise echte Qualität gezeigt“. Vor allem die Pässe und Dribblings des Youngsters imponierten dem Coach. „Da debütierte ein 17-jähriger, aber er sah nicht so aus“, sagte Berhalter.

BVB-Youngster Reyna spielt 79 Minuten bei seinem Debüt

Reyna durfte von Anfang an ran, nach 79 Minuten wurde er ausgewechselt. Der Mittelfeldspieler verewigte sich damit in den Geschichtsbüchern: Vater, Mutter und nun auch der Sohn haben für die USA gespielt. Und: Gio Reyna ist erst der zwölfte US-Nationalspieler, der bei seinem ersten Länderspiel noch keine 18 Jahre alt war. Reyna junior sei wie sein Vater ein angenehmer Kerl, lobte Gregg Berhalter. „Beide bewegen sich auch sehr flüssig auf dem Feld, beide sind echte Wettkämpfer.“

Lesen Sie jetzt