BVB-Neuzugang Brandt: Wir haben noch viel, viel vor in der Champions League

Heimspiel gegen Mailand

Julian Brandt geht mit dem BVB selbstbewusst in die Champions-League-Partie gegen Inter Mailand. Borussia Dortmunds Neuzugang will seinen persönlichen Aufwärtstrend fortsetzen.

Dortmund

, 04.11.2019, 14:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Neuzugang Brandt: Wir haben noch viel, viel vor in der Champions League

Geht selbstbewusst ins Spiel gegen Inter Mailand: Julian Brandt. © dpa

BVB-Offensivspieler Julian Brandt sprach auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Kracher gegen Inter Mailand (21 Uhr, live auf Sky) über ...


... die verloren gegangene Leichtigkeit des BVB: „Man muss sich die Leichtigkeit über die Spiele erarbeiten. Ich glaube, dass die Qualität nach wie vor in uns steckt und ich bin mir sicher, dass wir sie nicht mehr nur in der zweiten Halbzeit zeigen, sondern auch über die ganze Spielzeit.“


... die Ausgangslage vor dem Spiel: „Ich glaube, jeder kann eine Tabelle lesen und weiß, dass Inter mit dem Hinspiel einen kleinen Vorteil genießt. Wir haben noch viel, viel vor in der Champions League und wollen das Spiel definitiv gewinnen. Trotzdem sollten wir nicht blind draufgehen, sondern auch clever spielen. Zuhause sollten wir aber sehr mutig auftreten mit den Fans im Rücken. Wir sollte uns nicht verstecken, auch wenn unsere Leistung in Mailand nicht top war. Es ist auch eine Chance, die Fans eines Besseren zu belehren.“

Jetzt lesen

... das System des BVB: „Es war in der Vergangeheit auch so, dass Marco und ich variable Spieler sind. Marco hat immer auf der Zehn gespielt, ich habe auf verschiedenen Positionen gespielt, wir könnten auch gemeinsam im 4-3-3-System spielen. Aber es kommt da auch auf Sichtweise des Coaches an. Ich bin immer glücklich, wenn ich gemeinsam mit Marco auf dem Platz stehe. Es macht unfassbar viel Spaß, mit ihm zu spielen. Natürlich ist man in der Diskussion, dass es nur eine Zehn gibt und wer da spielt. Aber Marco ist ein hervorragender Spieler, man möchte mit ihm auf dem Platz stehen. Ich glaube, wir sind alle Fußballer und wollen immer auf dem Platz stehen.“


... die starke Abwehr der Mailänder: „Das Wchtigste ist, dass man versucht, sich in so wenig Zweikämpfe wie möglich zu verwickeln. Das sind gute Innenverteidiger, wir müssen uns gegen gut bewegen, den Ball laufen lassen. Offensiv haben wir sicherlich einen Geschwindgkeitsvorsprung. Das sollten wir ausnutzen. Mit Thorgan, Jadon und Achraf haben wir wendige Spieler. Aber man sollte sich nicht so viele Gedanken über die Verteidigung von Inter machen, sondern wir sollten uns auf unsere Stärken konzentrieren. Man muss der Verteidigung von Inter sicherlich Respekt zollen, wir sollten uns aber nicht davor verstecken. Wir spielen zuhause, wir sind Borussia Dortmund und wir haben hier schon gegen ganz anderen Mannschaften gewonnen.“

BVB-Neuzugang Brandt: Wir haben noch viel, viel vor in der Champions League

Beim Pokalspiel gegen Gladbach platzte Brandts Knoten. © dpa

... seine zwei Tore gegen Gladbach: „Erfolgserlebnisse sind für Spieler immer schön. Ich habe mich gefreut, dass es geklappt hat, aber auch, dass wir weiter drin sind im Wettbewerb. Nach einem Wechsel ist es nicht immer einfach - ein neues Umfeld, neue Mitspieler, da klappt nicht alles, da braucht man Geduld. Aber ich glaube nach wie vor, dass ich auf einem guten Weg bin, man gewöhnt sich immer mehr ein, es funktionieren immer mehr Automatismn. Ich hoffe, dass der Aufwärtstrend bestehen bleibt.“

Lesen Sie jetzt