BVB-Neuzugang Julian Brandt: Wir waren komplett nicht da an dem Tag

Borussia Dortmund

BVB-Neuzugang Julian Brandt erlebt derzeit eine der schwierigsten Phasen seiner Karriere. Nach einem Aufwärtstrend inklusive dreier Tore folgte die Bruchlandung in München. Das 0:4 wirkt nach.

Dortmund

, 13.11.2019, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Neuzugang Julian Brandt: Wir waren komplett nicht da an dem Tag

Julian Brandt will beim DFB-Team den Kopf frei bekommen. © imago / Revierfoto

Eines kann man Julian Brandt wahrlich nicht vorwerfen. Er steht so gut wie immer Rede und Antwort - nach guten wie nach schlechten Leistungen. So auch bei der Zusammenkunft der Nationalmannschaft in Düsseldorf vor den beiden finalen Spielen in der EM-Qualifikation.

Brandt: „Die Art und Weise war schon schwierig“

Das 0:4 des BVB in München wirkte auch beim DFB nach. „Dass wir verloren haben, das kommt vor, das ist ok für mich“, sagte Brandt. „Aber die Art und Weise war schon schwierig. Das zu verdauen, ist schon eine Sache.“ In der Allianz Arena zählte der 23-Jährige zu den Totalausfällen in der Offensive (RN-Note 6,0).

Jetzt lesen

Dabei war zuletzt ein Aufwärtstrend zu erkennen. Brandt tat sich zwar weiterhin schwer, seinen Rhythmus beim neuen Klub zu finden, drei Tore in den Pokal-Spielen gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) und Inter Mailand (3:2) ließen allerdings auf seinen Durchbruch hoffen. Doch dann erfolgte in München die Bruchlandung.

Reus und Havertz fallen aus - Brandt winkt neue Chance

„Keine Mannschaft“, erklärte Brandt, „ist perfekt. Dass man mal schlechte Tage hat, ist ok. Aber es war schon nicht so gut, wie wir da gespielt haben. Wir waren komplett nicht da an dem Tag. Es hat alles gefehlt. Der Mut, die Aggressivität. Wenn du das nicht hast, dafür ist München zu gut.“

BVB-Neuzugang Julian Brandt: Wir waren komplett nicht da an dem Tag

Beim Spiel in München erlebte Brandt einen gebrauchten Tag. © Kirchner/Christopher Neundorf

Bei der Nationalmannschaft will der Blondschopf nun den Kopf frei bekommen. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Marco Reus und Kai Havertz sind die Chancen auf Einsätze gegen Weißrussland und Nordirland gegeben. Danach soll es auch mit dem BVB wieder auswärts gehen.

Lesen Sie jetzt