BVB nimmt Training wieder auf – es gibt aber eine besondere Vorsichtsmaßnahme

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund nimmt sein Training wieder auf. Die BVB-Profis sollen sich aber trotzdem nicht zu nahe kommen – Emre Can freut sich darauf.

Dortmund

, 29.03.2020, 12:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Profi Emre Can (l.) udn Mahmoud Dahoud werden Trainingspartner sein.

BVB-Profi Emre Can (l.) udn Mahmoud Dahoud werden Trainingspartner sein. © Kirchner-Media

Normal ist ja im Moment irgendwie nichts. Das Coronavirus legt so ziemlich alles lahm. Eine gute Nachricht: Borussia Dortmund nimmt seinen Trainingsbetrieb wieder auf und bringt etwas Alltag zurück ins Leben der BVB-Profis – wenn auch nur eingeschränkt.

Jetzt lesen

In Kleingruppen lässt Borussia Dortmund seine Spieler ab Montag antreten, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren. Je zwei BVB-Profis bilden ein Trainingsgespann. „Ich denke, wir werden dann das machen, was wir auch die vergangenen zwei Wochen gemacht haben“, sagt Emre Can im Sport1-„Doppelpass“ am Sonntag.

BVB-Profis sollen sich fit halten

Die Spieler von Borussia Dortmund hatten einen Plan bekommen, sollten sich fit halten. „Ein bisschen laufen, Fahrrad fahren, Kraftübungen – man kann ja nicht so viel machen gerade“, erklärt Emre Can, der beim BVB schnell wichtig geworden ist.

Jetzt lesen

Nicht nur für den BVB ist die Corona-Krise eine große Herausforderung. Can weiß, dass er und seine Mitspieler privilegiert sind. „Keiner von uns hatte so eine Phase jemals zuvor. Man weiß nicht, wann man wieder spielt“, sagt er. Viel wichtiger sei aber, was gerade abseits des Fußballs geschieht. „Das ist keine einfache Zeit. Hoffentlich werden sich nicht noch mehr Menschen infizieren und alles geht wieder seinen normalen Gang“, so Can.

BVB-Profi Emre Can: „Wir haben eine Verantwortung“

Damit das zumindest bei Borussia Dortmund der Fall ist, verzichten er und seine Mitspieler auf Teile ihres Gehalts. BVB-Kapitän Marco Reus hat darüber hinaus sogar eine Initiative ins Leben gerufen. „Bei uns in der Mannschaft ging das ganz schnell“, sagt Emre Can, „wir haben eine Verantwortung. Wir verdienen viel Geld und wollen etwas zurückgeben.“

Jetzt lesen

Kurzarbeit sei daher beim BVB auch nie Thema gewesen. „Es ist einfach nur schön, dass da alle zusammenhalten. Wir haben das als Spieler ja so gemacht, damit die 850 Mitarbeiter von Borussia Dortmund keine Kurzarbeit machen müssen“, sagt Can.

Emre Can freut sich auf Training mit Borussia Dortmund

Wirklich Vollzeit arbeitet der BVB-Profi, der die Zeit im „Home Office“ bei seiner Familie in Frankfurt verbringt, aber auch noch nicht. „Ich wünsche mir, dass wir morgen wieder spielen. Ich weiß aber auch, dass es nicht möglich ist“, erklärt der Winterneuzugang. Das Training in Kleingruppen ist da schon mal ein Anfang. Emre Can freut sich darauf: „Mein Trainingspartner ist Mo Dahoud. Da wird‘s mit Sicherheit nicht langweilig.

Lesen Sie jetzt