© imago
Borussia Dortmund

BVB-Spielerzeugnis: Verletzung überschattet Saison – neue Bilder von Morey machen Hoffnung

Die Horrorverletzung überschattet die Saison von Mateu Morey. Neue Bilder geben nun aber neue Hoffnung. Unser BVB-Spielerzeugnis.

Die Schmerzensschreie hallen durch das Stadion, die Zuschauer vor den Fernsehgeräten wenden sich ab und können die Zeitlupe kaum ertragen. Der kurz zuvor eingewechselte Mateu Morey ist gerade mit seinem rechten Stollenschuh im Rasen hängengeblieben. Die Schlussphase der BVB-Gala gegen Holstein Kiel im Halbfinale des DFB-Pokals setzt der Saison des jungen Spaniers ein vorzeitiges Ende. Comeback ungewiss. Die schwere Knieverletzung erforderte gar eine Operation – und setzte einen bitteren Schlussstrich unter die Spielzeit von Mateu Morey im Trikot von Borussia Dortmund. Doch die neuesten Bilder machen Hoffnung.

BVB-Rechtsverteidiger Morey verdrängte Piszczek und Meunier

Werfen wir zunächst einen Blick auf die sportlichen Leistungen bis zu seiner schweren Verletzung. In 24 Spielen, davon 13 Mal in der Bundesliga, kam Morey wettbewerbsübergreifend zum Einsatz und konnte sich ein wenig auf der rechten Seite festsetzen. Zwischenzeitlich verdrängte er den zuvor trotz Formtief oft gesetzten Thomas Meunier und zog aufgrund seiner Spritzigkeit auch an BVB-Routinier Lukasz Piszczek vorbei.

Was Morey an Physis fehlte, machte er mit seiner guten Technik, Stellungsspiel und reichlich Biss wieder wett. Dass er dabei manchmal zu forsch aus der taktischen Grundordnung ausbrach – geschenkt. Morey zeigte sich trotz einiger Wackler in Zweikämpfen recht stabil, auch die Spieleröffnung über rechts ermöglichte ein schnelles Dortmunder Umschaltspiel. Am Ball war Morey, der eine Ausbildung in Barcas legendärer La Masia genoss, wesentlich spielstärker als etwa ein Meunier, den man doch eher zur Kategorie „Bolzer“ zählen kann.

© deltatre © deltatre

Die schwere Verletzung stoppte dann aber rüde sofort alle Ambitionen des jungen BVB-Profis. „Ihr kennt ihn als Spieler, wir kennen ihn als Menschen. Das tut weh und wir hoffen, dass er so schnell wie möglich und noch stärker wieder zurückkommt“, sagte BVB-Trainer Edin Terzic. Morey hatte sich nämlich längst nicht nur sportlich beim BVB etabliert. Gerade auf der sozialen Ebene ist er ein wichtiger Teil im schwarzgelben Gesamtgefüge. Bei Trainingseinheiten albert der lebensfrohe Mallorquiner gerne mal rum – ohne natürlich den Fokus zu verlieren. In freien Stunden paukt er Vokabeln, sein Deutsch wird dem Vernehmen nach immer besser. Nun aber liegt sein Hauptaugenmerk auf anderen Dingen: Er muss sein Knie in der Reha wieder auf Vordermann bringen. Der erste Schritt ist getan.

Mitte Juni veröffentliche Morey die ersten Bilder aus der Reha auf seinem Instagram-Profil und zeigte seine doch recht große Narbe, schrieb dazu: „Schmerz ist nur das, was man ihn sein lässt.“ Der 21-Jährige gibt sich kämpferisch und wirkt motiviert. Die Botschaft ist klar: Morey will so schnell wie möglich zurück auf den Platz. Zwar lässt die Verletzung aktuell nur leichte Übungen im Wasser zu, von Tag zu Tag steigert er aber sein Pensum – um sein Versprechen kurz nach der Operation im Mai wahr werden zu lassen: „Der Countdown, um gestärkt zurückzukommen, hat bereits begonnen!“

Fazit:

Es ist schwer zu sagen, wie und wann Morey wieder Teil des BVB-Kaders sein wird. Noch in diesem Jahr rechnet man eher nicht mit einer Rückkehr. Zudem steht erst noch eine zweite Operation an. Auf Morey wartet also noch viel Arbeit. Nach einer langwierigen Schulterverletzung hat der Spanier allerdings schon einmal bewiesen, dass er sich wieder in die Abläufe integrieren kann. Technisch dürfte er schnell wieder auf dem Level sein. Wichtig ist aber, dass der Körper und sein Kopf auch mitmachen. Nur dann kann er sich vielleicht erneut auf Dortmunds rechter Seite festsetzen, für die der BVB noch immer eine Lösung sucht.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1993, Dortmunder Junge und Amateurhandballer mit großer Liebe für den Fußball und den Ruhrpott. Studium der Journalistik an der TU Dortmund, nach kurzer Zwischenstation beim Westfälischen Anzeiger in Hamm wieder zurück bei den Ruhr Nachrichten, seit 2020 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt