BVB-Sportdirektor Michael Zorc redet Klartext: Das ist doch irrsinnig

Vor Leverkusen-Spiel

Bei Borussia Dortmund ist nach dem 1:3 gegen Union Berlin Druck auf dem Kessel. Sportdirektor Michael Zorc reagiert auf die Kritik - und nimmt Trainer Lucien Favre in Schutz.

Dortmund

, 12.09.2019, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Video
BVB-PK mit Favre und Zorc vor dem Leverkusen-Spiel

Knapp zwei Wochen liegt der enttäuschende Auftritt des BVB beim Aufsteiger Union Berlin mittlerweile zurück - das 1:3 ist aber immer noch omnipräsent. Zu sehr erinnerte die Art und Weise der Niederlage an viele Auftritte der vergangenen Rückrunde. Nachdem die Dortmunder Verantwortlichen bereits Ende Mai den Titel als offizielles Saisonziel ausgegeben hatten, sehen sie sich nun medialer Kritik ausgesetzt.

Zorc: „Haben uns schon gewundert über die Berichterstattung“

Lucien Favre bleibt vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr) gelassen: „Ich möchte nicht jeden Tag oder jede Pressekonferenz darüber sprechen. Ich muss mich auf meinen Job konzentrieren.“ Sportdirektor Michael Zorc wurde da schon deutlicher: „Wir haben uns schon gewundert über die Berichterstattung.“

Das lag allerdings auch an Favre. Der Schweizer hatte unmittelbar nach dem 1:3 in Berlin im „Sky“-Interview erklärt: „Wir müssen aufpassen, was wir sagen. Wir haben viel zu tun.“ Eine Aussage, die man auf die Zielvorgabe Meisterschaft beziehen kann. Kann, nicht muss.

Zorc: „Das ist doch irrsinnig“

Zorc ergänzte: Mit der Kritik „konnten wir nicht immer d’accord gehen, weil wir keinen Dissens haben.“ Einen Dissens gab es beim BVB übrigens schon einmal - zwischen Hans-Joachim Watzke und Thomas Tuchel.

Umfrage

Wie endet der BVB-Auftritt gegen Bayer Leverkusen?

3452 abgegebene Stimmen

Dann lief Zorc richtig warm: „Glauben Sie denn“, fragte er in die Journalistenrunde, „wir geben ein Ziel aus, ohne vorher mit dem Trainer gesprochen zu haben? Das ist doch irrsinnig.“ Der Sportdirektor schloss mit den Worten: „Wir bekommen keinen Punkt mehr, wenn wir es (die Zielsetzung Meisterschaft, Anm. d. Red.) ständig wiederholen.“ Drei Punkte gegen Leverkusen dürften die angespannte Lage allerdings deutlich beruhigen.

Lesen Sie jetzt