BVB-Teammanager Ingo Preuß (m.) darf sich freuen. In erster Instanz hat der BVB gewonnen und steigt in die 3. Liga auf, falls der SV Bergisch Gladbach nicht erneut Einspruch einlegt. © Patrick Schröer
Regionalliga West

BVB-U23 steigt in die 3. Liga auf – darum hat RW Essen seinen Einspruch zurückgezogen

Die U23 von Borussia Dortmund darf sich freuen. In erster Instanz hat sie den Prozess um den Aufstieg gewonnen. RW Essen hat seinen Einspruch sogar zurückgezogen. Rechtskräftig ist das Urteil aber noch nicht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die U23 von Borussia Dortmund in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen wird, wird immer größer. In erster juristischer Instanz hat Borussia Dortmund am Mittwochabend nach einem dreistündigen Prozess vor dem Sportgericht des Westdeutschen Fußballverbands Recht zugesprochen bekommen. Rivale RW Essen hat seinen Einspruch zurückgezogen, der SV Bergisch Gladbach bestand auf eine Entscheidung – und verlor. Der Einspruch des SV wurde vom Sportgericht des WDFV nach unseren Informationen abgewiesen.

Nach unseren Informationen ist der SV Bergisch Gladbach an diesem Abend durch einen Unterbevollmächtigten vertreten worden. Der musste häufiger Rücksprache mit dem bevollmächtigten Anwalt der Gladbacher halten. Dadurch zog sich der Prozess extrem in die Länge – bis auf drei Stunden. Nach unseren Informationen habe bereits nach zwei Stunden festgestanden, dass RW Essen seinen Einspruch zurückzieht.

Nach Informationen der Redaktion soll die Auffassung des Gerichts im Sinne des BVB so eindeutig gewesen sein, dass RWE freiwillig zurückgezogen hat. Demnach könne RW Essen nun nicht mehr aufsteigen, es sei denn der SV Bergisch Gladbach würde noch einmal in Berufung gehen und damit erfolgreich sein. Es laufen nun Rechtsmittelfristen von sechs Tagen. So lange hat der SV Bergisch Gladbach also noch Zeit, erneut Einspruch einzulegen. Wenn bis dato keine Berufung eingelegt wird, ist die Entscheidung rechtskräftig und der BVB ganz offiziell Meister und Aufsteiger.

Nach unseren Informationen ist die Erfolgsaussicht bei einem erneuten Einspruch der Gladbacher eher gering. Nach unseren Infos wird Bergisch-Gladbach von einem Einspruch absehen. Borussia Dortmund – an diesem Abend vertreten durch Teammanager Ingo Preuß – wollte keine Stellungnahme abgeben, da das Urteil noch nicht rechtskräftig sei.

RW Essen schrieb auf seiner Homepage: „In aller Kürze besagt das Ergebnis der Verhandlung, dass das Sport-Gericht des WDFV der Argumentation von RWE nicht folgte, da es RWE nicht als einspruchsberechtigt (da kein „Gegner“ i.S.v. §58 RuVO) befand. Der Einspruch war somit formal unzulässig, auch ein nächstinstanzlicher Einspruch beim Verbandsgericht wäre somit aussichtslos. Deshalb kam es auch nicht zu einer Beweisaufnahme.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt