BVB-Teammanager Ingo Preuß sorgt sich derzeit um seine Spieler, die sich in Quarantäne befinden. © imago images/Thomas Bielefeld
Borussia Dortmund II

BVB-U23-Teammanager Ingo Preuß über Coronafälle: „Ein Spieler hat erhebliche Symptome“

Weil sich zwei Spieler der BVB-U23 mit Corona infiziert haben, steckt ein Großteil des Kaders in Quarantäne. Teammanager Ingo Preuß hat mit uns über die Lage gesprochen. Er sorgt sich um seine Spieler.

Die U23-Mannschaft von Borussia Dortmund muss mindestens die nächsten beiden Spieltage in der Regionalliga West aussetzen. Weil sich zwei Spieler der U23 mit dem Coronavirus infiziert haben, befindet sich ein Großteil der BVB-Truppe in häuslicher Quarantäne.

Die Partien beim SV Rödinghausen und gegen den SV Bergisch Gladbach sind abgesetzt – und müssen nachgeholt werden. Den Borussen stehen demnach noch einmal kräftezehrende Englische Wochen bevor. Zuvor kann Konkurrent RW Essen den BVB mit zwei Siegen überholen und unter Druck setzen. Wird Teammanager Ingo Preuß nun nervös?

Der BVB-Teammanager wiegelt ab. Trotz des Corona-Schocks stehe der BVB nun nicht mehr unter Druck als zuvor. „Entspannt war ich in der gesamten Saison nicht. Da kann ich mich nur wiederholen. Ich freue mich auf jedes Spiel und habe Respekt vor jedem Gegner. Ich gehe nie in ein Spiel und sage: ‚Das wird schon‘“, sagt Preuß und ergänzt: „Bei mir kann der Druck durch die neue Lage nicht größer als die gesamte Saison über sein. Das ist tief in mir verankert.“

RW Essen könnte mit zwei Siegen in den kommenden beiden Partien beim Wuppertaler SV (8. Mai) und zuhause gegen Alemannia Aachen (15. Mai) den BVB in der Tabelle überholen und psychologisch unter Druck setzen. Ob der BVB nach seiner Corona-Pause dann so gut wie zuletzt performt, ist völlig unklar.

Ingo Preuß betont allerdings, dass der BVB „die Spiele so oder so“ gewinnen müsse. „Die Essener machen das – wie wir – gut in diesem Jahr. Sie spielen eine tolle Saison und investieren sehr viel“, sagt Preuß, der davon ausgehe, dass seine Mannschaft die fünf noch ausstehenden Begegnungen binnen 13 Tagen spielen müssen. Bis zum 5. Juni müssen alle Spieltage nämlich laut Regionalliga-West-Staffelleiter Wolfgang Jades absolviert werden. Jammern wolle Preuß deswegen aber nicht.

Vielmehr sensibilisiert Preuß dafür, dass das Coronavirus eine gefährliche Krankheit ist. Von den beiden infizierten Spielern habe einer der beiden „erhebliche Symptome.“ „Da mache ich mir schon Sorgen – auch zum Beispiel wegen Long Covid“, so Preuß weiter, der zudem betont, dass er froh sei, dass die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt so gut geklappt habe. „Es ist auch richtig, dass so streng vorgegangen wird. Es geht um die Gesundheit“, sagt Preuß abschließend.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt