BVB und FC Bayern sind vor erstem Kräftemessen auf Schmusekurs

Supercup am 3. August

Das erste Kräftemessen der beiden Top-Klubs ist in Sichtweite: Am 3. August spielen der BVB und der FC Bayern um den Supercup. Im Vorfeld gehen die Verantwortlichen auf Schmusekurs.

Dortmund

, 26.07.2019, 10:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB und FC Bayern sind vor erstem Kräftemessen auf Schmusekurs

Hans-Joachim Watzke (l.) lobt den FC Bayern, Niko Kovac den BVB. © imago

Wer denn nun der beste deutsche Innenverteidiger sei, wurde Anfang Juli ausgiebig diskutiert: Mats Hummels oder Niklas Süle? Das Bayern-Lager favorisierte in Person des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge selbstredend Süle, nachdem Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc zuvor den BVB-Rückkehrer auf Rang eins platziert hatte.

Klopp adelt Hummels

In der öffentlichen Wahrnehmung entschied der BVB das Duell dann für sich, weil Ex-Coach Jürgen Klopp während der USA-Reise erklärte: „Für mich ist Mats Hummels der beste deutsche Innenverteidiger. Ist er einfach.“

Umfrage

Wer gewinnt am 3. August den Supercup?

1897 abgegebene Stimmen

Kurz vor dem ersten Kräftemessen der beiden Bundesliga-Spitzenklubs im Supercup am 3. August (20.30 Uhr, Signal Iduna Park) gehen die Verantwortlichen auf Schmusekurs. Bayern-Trainer Niko Kovac sagte dem „Kicker“ in Bezug auf die deutlich formulierten Titel-Absichten der Schwarzgelben: „Ich finde das gut. Es ist nicht einfach, das zu formulieren, weil man in der heutigen Zeit daran gemessen und entsprechend bewertet wird, wenn es misslingt.“

Watzke blickt dem Supercup mit Vorfreude entgegen

Kurz zuvor hatte Hans-Joachim Watzke erklärt: „Die Bayern haben wirklich eine Topmannschaft, da brauchen wir uns gar nichts vormachen. Und sie werden ja auch noch etwas tun, um quantitativ noch ein bisschen nachzulegen. Aber von der Qualität sind sie jetzt schon sehr, sehr stark.“

BVB und FC Bayern sind vor erstem Kräftemessen auf Schmusekurs

BVB gegen FCB - ein Klassiker beim Supercup. © imago/Team 2

Dem Spiel in der kommenden Woche vor über 80.000 Zuschauern blickt der BVB-Geschäftsführer mit großer Vorfreude entgegen: „Ich freue mich total auf den Supercup. Das Spiel war ja auch ruckzuck ausverkauft. So ein Interesse am Supercup hat’s eigentlich noch nie gegeben, was aber irgendwie auch klar ist. Ich denke auch, dass beide Klubs das Spiel sehr ernst nehmen und dass es für beide ein richtiges Pflichtspiel ist.“

Lesen Sie jetzt