BVB-Warten auf Emre Can - Alcacer vor dem Absprung

Borussia Dortmund

Emre Cans Wechsel zum BVB befindet sich noch in der Schwebe, doch es kommt Bewegung in die Personalie. Der Abschied von Paco Alcacer naht.

Dortmund

, 29.01.2020, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Warten auf Emre Can - Alcacer vor dem Absprung

Steht beim BVB vor dem Absprung: Paco Alcacer. © imago / Sven Simon

Eigentlich schien das ausgerufene Domino-Spiel bereits am Dienstagnachmittag richtig Fahrt aufzunehmen: Rodrigo Moreno Machado, Stürmer des FC Valencia, traf in Barcelona ein - die Unterschrift bei Barca schien reine Formsache. Am Abend dann die Kehrtwende: Die Verhandlungen zwischen beiden Klubs wurden abgebrochen. Barcelona sucht weiterhin händeringend nach einem Ersatz für den am Knie verletzten Luis Suarez.

Alcacer verlässt den BVB nach nur 1,5 Jahren

Das bedeutet für den BVB: Die angepeilte Rückkehr von Paco Alcacer zum FC Valencia war für die „Blanquinegros“ finanziell nicht darstellbar. Nun führt die heiße Spur in Valencias Nachbarschaft. Laut „Marca“ steht Alcacers Wechsel zum FC Villarreal (rund 60 Kilometer von Valencia entfernt) kurz bevor.

Der 26-Jährige soll beim Tabellenachten Karl Toko Ekambi ersetzen, der bis zum Saisonende an Olympique Lyon ausgeliehen wurde. Die Ablöse liegt bei rund 25 Millionen. Das entspricht ungefähr der Summe, die der BVB vor gut einem Jahr an den FC Barcelona überwiesen hat. Für die Schwarzgelben erzielte Alcacer in 47 Pflichtspielen 26 Tore. Wirklich glücklich wurde der Spanier - auch wegen einer langen Verletzungshistorie - in Dortmund aber nie.

BVB-Kader würde deutlich teurer

Bei der Personalie Emre Can geht das Wartespiel weiter - es könnte aber am Donnerstag, wie auch bei Alcacer, beendet werden. Die Verhandlungen zwischen Dortmund und Juve sind fortgeschritten, die finale Einigung lässt aber noch auf sich warten. Im Raum steht auch hier eine Ablösesumme in Höhe von rund 25 Millionen Euro.

Mit dem zweiten hochpreisigen Transfer des Winters nach Erling Haaland würde der Dortmunder Kader noch einmal teurer - der BVB würde dadurch allerdings auch seine Titel-Ambitionen untermauern.

Lesen Sie jetzt